Italiens Kader bei der EM 2021

Die verpasste WM in Russland war der Worst Case im italienischen Fußball. „Apokalypse, Tragödie, Katastrophe: Es ist vorbei. Unser Fußball ist in einer tiefen Krise“, titelte damals die Zeitung Corriere dello Sport. Nun soll alles besser werden und eine ganze Nation fiebert dem EM-Eröffnungsspiel gegen die Türkei in Rom hin. Wir verraten euch die EM-Termine der italienischen Nationalmannschaft, bewerten ihren Kader und geben eine Prognose auf Italiens Titelchancen bei der EM 2021 ab. Abschließend zeigen wir euch die interessantesten Wetten und Quoten des Europameisters von 1968.

So lief Italiens Qualifikation für die EM 2021

Nach dem Desaster in der WM-Quali 2017 waren personelle Konsequenzen nur allzu konsequent: Roberto Mancini übernahm das Traineramt und führte Italien bravourös durch die EM-Qualifikation. Zehn Spiele, zehn Siege. 37 Toren stehen lediglich vier Gegentore gegenüber – lediglich die Belgier performten noch stärker in EM-Qualifikation (10-0-0, 40:3 Tore). Bereits zwei Spieltag vor Schluss stand Italien als Gruppensieger fest. Mit den Gegnern Finnland, Griechenland und Bosnien-Herzegowina, Armenien und Liechtenstein hatte man aber auch ein denkbar leichte Qualifikationsgruppe erwischt.

UA Auf Italien wetten

Der italienische Kader bei der EM 2021

Mancini hat es in den zweieinhalb Jahren seiner Amtszeit verstanden, ein physisch schlagkräftiges und psychisch stabiles, ein abwehrstarkes und angriffslustiges Team aus älteren und jungen Spielern zu formen: Meist lässt Mancini im 4-3-3 spielen, gelegentlich auch in einem 4-4-2-System. Anders als Joachim Löw hat Mancini verdiente Routiniers nicht formal aussortiert. Spielerwie Acerbi, Bonucci und Immobile gehören zum Stammpersonal der Italiener, wenngleich sie die Pausen erhalten, die sie ohnehin brauchen.

Im Tor erhält aller Voraussicht nach AC Mailands Torwartjuwel Gianluigi Donnarumma den Vorzug vor Alex Meret von der SSC Napoli. Für Donnarumma, der sein Länderspieldebüt 2016 gab, ist es das erste große Turnier.

In der Innenverteidigung werden zwei ganz Erfahrene gesetzt sein: Neben Juves Leonardo Bunucci steht Francesco Acerbi von Lazio Rom. Auf der rechten Außenverteidigerpositionen dürfte Alessandro Florenzi (PSG) oder Giovanni Di Lorenzo zum Einsatz kommen, auf der linken Seite führt kaum ein Weg an Chelseas Emerson vorbei.

Emersons Vereinskollege Jorginho zieht im defensiven Mittelfeld Italiens die Fäden, etwas offensiver wird es durch die Mittelfeld-Optionen Marco Verratti(PSG) und Nicolo Barella (Inter), der mit einem Marktwert von 55 Mio. Euro der wertvollste Spieler im Kader der Italiener ist.

Im Sturmzentrum gilt Ciro Immobile (Lazio Rom) als gesetzt, auf den Flügeln sollen Lorenzo Insigne (Napoli) und Filippo Bernadeschi, alternativ auch Federico Chiesa (beide Juventus) und Vincenzo Grifo (SC Freiburg) Feuer geben. Mit Andrea Belotti (FC Turin) hofft ein weiterer Torgarant auf Einsätze.

Eine Nominierung des italo-ivorischen Sturmtalents Amad Diallo (18, Manchester United) für das italienische EM-Aufgebot ist eher unwahrscheinlich. Diallo hat sich zudem noch nicht endgültig entschieden, für welche Nationalmannschaft er auflaufen möchte.

Das italienische Aufgebot nach Positionen:

Tor: Gianluigi Donnarumma (AC Mailand), Alex Meret (SSC Neapel), Salvatore Sirigu (FC Turin)

Abwehr: Francesco Acerbi (Lazio Rom), Cristiano Biraghi (AC Florenz), Leonardo Bonucci (Juventus Turin), Giorgio Chiellini (Juventus Turin), Mattia De Sciglio (Juventus Turin), Emerson Palmieri Dos Santos (FC Chelsea), Alessandro Florenzi (Paris Saint-Germain), Alessio Romagnoli (AC Mailand), Daniele Rugani (Juventus Turin)

Mittelfeldspieler: Nicolò Barella (Inter Mailand), Roberto Gagliardini (Inter Mailand), Frello Filho Jorge Luiz Jorginho (FC Chelsea), Lorenzo Pellegrini (AS Roma), Stefano Sensi (US Sassuolo), Sandro Tonali (Brescia), Marco Verratti (Paris Saint-Germain)

Angreifer: Domenico Berardi (US Sassuolo), Federico Bernardeschi (Juventus Turin), Federico Chiesa (AC Florenz), Vincenzo Grifo (SC Freiburg), Ciro Immobile (Lazio Rom), Lorenzo Insigne (SSC Neapel), Kevin Lasagna (Udinese), Leonardo Pavoletti (Cagliari), Matteo Politano (Inter Mailand)

Trainer: Roberto Mancini

UA EM Spielplan

Italien vor der EM 2021: Der aktuelle Trend

Seit der Nations-League-Partie in Portugal (0:1) im September 2018 hat Italien kein einziges Länderspiel mehr verloren. Es war überhaupt das einzige Mal, dass Roberto Mancini als Coach der Squadra Azzurra als Verlierer vom Platz ging. Seit nunmehr 22 Spielen ist Italien also ungeschlagen, davon blieb man in 15 (!) Spielen ohne Gegentor. Italiens alte Trumpfkarte, die betonstarke Defensive, ist einmal mehr der Schlüssel zum Sieg. Italien zeigte sich allerdings auch offensivstark mit den zweitmeisten Toren in der EM-Quali. Da verwundert es schon ein wenig, dass Ciro Immobile, der bei Lazio Rom sowohl 2018 als auch 2020 Torschützenkönig in der Serie A wurde, lediglich drei Treffer zur EM-Qualifikation (darunter zwei Tore beim 9:1-Kantersieg gegen Armenien) beisteuerte. Insgesamt trugen 19 Spieler zu 36 Qualifikationstoren bei, hinzu kam ein Eigentor Armeniens.

Die italienischen Spiele bei der EM 2021 (EURO 2020) live im TV

Italiens Spiele bei der EM 2021 werden natürlich im deutschen Free-TV live zu sehen sein. ARD und ZDF haben die Übertragungsrechte für alle 51 Spiele der EM 2021 gekauft und senden täglich im Wechsel live. Ihr verpasst auch online keinen Auftritt von Insigne, Immobile und Co., denn wie schon bei den letzten EM- und WM-Turnieren bieten ARD und ZDF einen Livestream aller Spiele der EM 2021 kostenlos an.

Datum
Die deutschen Gruppenspiele
Ergebnis
Spielort
Live im TV
Freitag, 11.06., 21:00 Uhr:
Türkei – Italien
-:-
Rom
ARD
Mittwoch, 16.06., 21:00 Uhr:
Italien – Schweiz
-:-
Rom
ARD/ZDF
Sonntag, 20.06., 18:00 Uhr:
Italien – Wales
-:-
Rom
ARD/ZDF

FACTS ZUR ITALIENISCHENs NationalMANNSCHAFT

1

Zum dritten Mal findet ein EM-Eröffnungsspiel in Italien statt: 1968 startete die Europameisterschaft in Neapel, 1980 im Stadio Olimpico in Rom.

2.

Gegen keine andere Nation trat Italien öfter an als gegen die Schweiz. Die Bilanz gegen die Schweiz ist mit 28 Siegen, 22 Remis und acht Niederlagen positiv. Die letzte Niederlage gegen die Schweizer gab es 1993.

3.

Die Bezeichnung „Gli Azzurri“, die Azurblauen, wie die italienische Nationalmannschaft genannt wird, geht historisch auf die Nationalfarben des Königreichs Sardinien-Piemont zurück, das im 19. Jahrhundert bei der Vereinigung Italiens die Führungsrolle übernahm.

Prognose für Italien bei der EM 2021

Der Druck auf Italien ist trotz oder gerade wegen der verpassten WM-Teilnahme immens. Gli Azzurri eröffnen die EM 2021 – und das im eigenen Land. Alle drei Gruppenspiele werden zuhause in Rom gegen Teams absolviert, die nicht zum Favoritenkreis gehören. Italien ist also ganz klar erster Anwärter auf das Weiterkommen in Gruppe A. Im Achtelfinale der EM 2021 träfe man als Gruppensieger dann auf den Zweiten der Gruppe C (vermutlich Österreich oder die Ukraine).

Unser Tipp:

Italien ist die qualitativ klar beste Mannschaft der Gruppe A. Der Heimspiel-Vorteil festigt diesen Favoritenstatus, weswegen wir glauben, dass Platz 1 in dieser Gruppe an Italien geht. Italien möchte es nach der verpassten WM 2018 allen zeigen. Wenn es dem Team von Trainer Mancini gelingt, die überragende Performance aus der EM-Quali auch bei der EM 2021 abzurufen, ist mit „Gli Azzurri“ auf jeden Fall im Viertelfinale zu rechnen. Italien hat sich in der Geschichte immer wieder als Turniermannschaft präsentiert, weswegen wir auch an den Halbfinaleinzug glauben – und dann ist alles möglich! Wer weiß, vielleicht steht mit etwas Glück am Ende der EM 2021 sogar der zweite Europameister-Titel Italiens.

EM 2021

Italiens Kader bei der EM 2021

Die verpasste WM in Russland war der Worst Case im italienischen Fußball. „Apokalypse, Tragödie, Katastrophe: Es ist vorbei. Unser Fußball ist in einer tiefen Krise“, titelte damals die Zeitung Corriere dello Sport. Nun soll alles besser werden und eine ganze Nation fiebert dem EM-Eröffnungsspiel gegen die Türkei in Rom hin. Wir verraten euch die EM-Termine der italienischen Nationalmannschaft, bewerten ihren Kader und geben eine Prognose auf Italiens Titelchancen bei der EM 2021 ab. Abschließend zeigen wir euch die interessantesten Wetten und Quoten des Europameisters von 1968.

So lief Italiens Qualifikation für die EM 2021

Nach dem Desaster in der WM-Quali 2017 waren personelle Konsequenzen nur allzu konsequent: Roberto Mancini übernahm das Traineramt und führte Italien bravourös durch die EM-Qualifikation. Zehn Spiele, zehn Siege. 37 Toren stehen lediglich vier Gegentore gegenüber – lediglich die Belgier performten noch stärker in EM-Qualifikation (10-0-0, 40:3 Tore). Bereits zwei Spieltag vor Schluss stand Italien als Gruppensieger fest. Mit den Gegnern Finnland, Griechenland und Bosnien-Herzegowina, Armenien und Liechtenstein hatte man aber auch ein denkbar leichte Qualifikationsgruppe erwischt.

UA Auf Italien wetten

Der italienische Kader bei der EM 2021

Mancini hat es in den zweieinhalb Jahren seiner Amtszeit verstanden, ein physisch schlagkräftiges und psychisch stabiles, ein abwehrstarkes und angriffslustiges Team aus älteren und jungen Spielern zu formen: Meist lässt Mancini im 4-3-3 spielen, gelegentlich auch in einem 4-4-2-System. Anders als Joachim Löw hat Mancini verdiente Routiniers nicht formal aussortiert. Spielerwie Acerbi, Bonucci und Immobile gehören zum Stammpersonal der Italiener, wenngleich sie die Pausen erhalten, die sie ohnehin brauchen.

Im Tor erhält aller Voraussicht nach AC Mailands Torwartjuwel Gianluigi Donnarumma den Vorzug vor Alex Meret von der SSC Napoli. Für Donnarumma, der sein Länderspieldebüt 2016 gab, ist es das erste große Turnier.

In der Innenverteidigung werden zwei ganz Erfahrene gesetzt sein: Neben Juves Leonardo Bunucci steht Francesco Acerbi von Lazio Rom. Auf der rechten Außenverteidigerpositionen dürfte Alessandro Florenzi (PSG) oder Giovanni Di Lorenzo zum Einsatz kommen, auf der linken Seite führt kaum ein Weg an Chelseas Emerson vorbei.

Emersons Vereinskollege Jorginho zieht im defensiven Mittelfeld Italiens die Fäden, etwas offensiver wird es durch die Mittelfeld-Optionen Marco Verratti(PSG) und Nicolo Barella (Inter), der mit einem Marktwert von 55 Mio. Euro der wertvollste Spieler im Kader der Italiener ist.

Im Sturmzentrum gilt Ciro Immobile (Lazio Rom) als gesetzt, auf den Flügeln sollen Lorenzo Insigne (Napoli) und Filippo Bernadeschi, alternativ auch Federico Chiesa (beide Juventus) und Vincenzo Grifo (SC Freiburg) Feuer geben. Mit Andrea Belotti (FC Turin) hofft ein weiterer Torgarant auf Einsätze.

Eine Nominierung des italo-ivorischen Sturmtalents Amad Diallo (18, Manchester United) für das italienische EM-Aufgebot ist eher unwahrscheinlich. Diallo hat sich zudem noch nicht endgültig entschieden, für welche Nationalmannschaft er auflaufen möchte.

Das italienische Aufgebot nach Positionen:

Tor: Gianluigi Donnarumma (AC Mailand), Alex Meret (SSC Neapel), Salvatore Sirigu (FC Turin)

Abwehr: Francesco Acerbi (Lazio Rom), Cristiano Biraghi (AC Florenz), Leonardo Bonucci (Juventus Turin), Giorgio Chiellini (Juventus Turin), Mattia De Sciglio (Juventus Turin), Emerson Palmieri Dos Santos (FC Chelsea), Alessandro Florenzi (Paris Saint-Germain), Alessio Romagnoli (AC Mailand), Daniele Rugani (Juventus Turin)

Mittelfeldspieler: Nicolò Barella (Inter Mailand), Roberto Gagliardini (Inter Mailand), Frello Filho Jorge Luiz Jorginho (FC Chelsea), Lorenzo Pellegrini (AS Roma), Stefano Sensi (US Sassuolo), Sandro Tonali (Brescia), Marco Verratti (Paris Saint-Germain)

Angreifer: Domenico Berardi (US Sassuolo), Federico Bernardeschi (Juventus Turin), Federico Chiesa (AC Florenz), Vincenzo Grifo (SC Freiburg), Ciro Immobile (Lazio Rom), Lorenzo Insigne (SSC Neapel), Kevin Lasagna (Udinese), Leonardo Pavoletti (Cagliari), Matteo Politano (Inter Mailand)

Trainer: Roberto Mancini

UA EM Spielplan

Italien vor der EM 2021: Der aktuelle Trend

Seit der Nations-League-Partie in Portugal (0:1) im September 2018 hat Italien kein einziges Länderspiel mehr verloren. Es war überhaupt das einzige Mal, dass Roberto Mancini als Coach der Squadra Azzurra als Verlierer vom Platz ging. Seit nunmehr 22 Spielen ist Italien also ungeschlagen, davon blieb man in 15 (!) Spielen ohne Gegentor. Italiens alte Trumpfkarte, die betonstarke Defensive, ist einmal mehr der Schlüssel zum Sieg. Italien zeigte sich allerdings auch offensivstark mit den zweitmeisten Toren in der EM-Quali. Da verwundert es schon ein wenig, dass Ciro Immobile, der bei Lazio Rom sowohl 2018 als auch 2020 Torschützenkönig in der Serie A wurde, lediglich drei Treffer zur EM-Qualifikation (darunter zwei Tore beim 9:1-Kantersieg gegen Armenien) beisteuerte. Insgesamt trugen 19 Spieler zu 36 Qualifikationstoren bei, hinzu kam ein Eigentor Armeniens.

Die italienischen Spiele bei der EM 2021 (EURO 2020) live im TV

Italiens Spiele bei der EM 2021 werden natürlich im deutschen Free-TV live zu sehen sein. ARD und ZDF haben die Übertragungsrechte für alle 51 Spiele der EM 2021 gekauft und senden täglich im Wechsel live. Ihr verpasst auch online keinen Auftritt von Insigne, Immobile und Co., denn wie schon bei den letzten EM- und WM-Turnieren bieten ARD und ZDF einen Livestream aller Spiele der EM 2021 kostenlos an.

Datum
Die deutschen Gruppenspiele
Ergebnis
Spielort
Live im TV
Freitag, 11.06., 21:00 Uhr:
Türkei – Italien
-:-
Rom
ARD
Mittwoch, 16.06., 21:00 Uhr:
Italien – Schweiz
-:-
Rom
ARD/ZDF
Sonntag, 20.06., 18:00 Uhr:
Italien – Wales
-:-
Rom
ARD/ZDF

FACTS ZUR ITALIENISCHENs NationalMANNSCHAFT

1

Zum dritten Mal findet ein EM-Eröffnungsspiel in Italien statt: 1968 startete die Europameisterschaft in Neapel, 1980 im Stadio Olimpico in Rom.

2.

Gegen keine andere Nation trat Italien öfter an als gegen die Schweiz. Die Bilanz gegen die Schweiz ist mit 28 Siegen, 22 Remis und acht Niederlagen positiv. Die letzte Niederlage gegen die Schweizer gab es 1993.

3.

Die Bezeichnung „Gli Azzurri“, die Azurblauen, wie die italienische Nationalmannschaft genannt wird, geht historisch auf die Nationalfarben des Königreichs Sardinien-Piemont zurück, das im 19. Jahrhundert bei der Vereinigung Italiens die Führungsrolle übernahm.

Prognose für Italien bei der EM 2021

Der Druck auf Italien ist trotz oder gerade wegen der verpassten WM-Teilnahme immens. Gli Azzurri eröffnen die EM 2021 – und das im eigenen Land. Alle drei Gruppenspiele werden zuhause in Rom gegen Teams absolviert, die nicht zum Favoritenkreis gehören. Italien ist also ganz klar erster Anwärter auf das Weiterkommen in Gruppe A. Im Achtelfinale der EM 2021 träfe man als Gruppensieger dann auf den Zweiten der Gruppe C (vermutlich Österreich oder die Ukraine).

Unser Tipp:

Italien ist die qualitativ klar beste Mannschaft der Gruppe A. Der Heimspiel-Vorteil festigt diesen Favoritenstatus, weswegen wir glauben, dass Platz 1 in dieser Gruppe an Italien geht. Italien möchte es nach der verpassten WM 2018 allen zeigen. Wenn es dem Team von Trainer Mancini gelingt, die überragende Performance aus der EM-Quali auch bei der EM 2021 abzurufen, ist mit „Gli Azzurri“ auf jeden Fall im Viertelfinale zu rechnen. Italien hat sich in der Geschichte immer wieder als Turniermannschaft präsentiert, weswegen wir auch an den Halbfinaleinzug glauben – und dann ist alles möglich! Wer weiß, vielleicht steht mit etwas Glück am Ende der EM 2021 sogar der zweite Europameister-Titel Italiens.