EM 2021 (Em 2020) Kader der Schweiz 

Die Schweiz überstand 2016 erstmals die Gruppenphase einer Europameisterschaft. Ins Achtelfinale soll es nach Ansicht der Anhänger der „Nati“ auch diesmal gehen. Mindestens. Mit Wales, der Türkei und Italien hat man sicher nicht die allerschwerste Gruppe erwischt. Gleichwohl ist ein Weiterkommen keinesfalls selbstverständlich. Welche Chancen die Schweiz bei der EM 2021 hat und wie die Wettquoten für die Eidgenossen bei der aufgrund der Corona-Pandemie um ein Jahr verschobenen EURO stehen, verraten wir euch in unserer Schweiz-Prognose.

So lief die Qualifikation der Schweiz für die EM 2021

Bis zum letzten Spieltag der EM-Quali mussten die Fans der Schweiz zittern. Mit Dänemark und Irland lieferte man sich lange einen Dreikampf, den das Team um Kapitän Granit Xhaka letztlich knapp gewann: Durch den 6:1-Kantersieg gegen Gibraltar kletterten die Eidgenossen auf Platz eins und überholten noch die Dänen. Gegen die Nordeuropäer hatte man beide Spiele nicht gewinnen können, wobei auf ein spektakuläres Hinspiel in Basel (die Schweiz führte bis zur 84. Minute 3:0 und kassierte noch drei Gegentore) eine 0:1-Niederlage in Kopenhagen folgte.

UA Auf die Schweiz wetten

Der Schweiz-Kader bei der EM 2021

Die Schweiz besitzt seit Jahren einen vielversprechenden Kader, der es bei den großen Turnieren allerdings noch nie über ein Achtelfinale hinaus geschafft hat. In allen Mannschaftsteilen gibt es namenhafte Akteure aus den großen Top-Ligen, wobei der größte Teil in der Bundesliga spielt.

Im Tor hat Yann Sommer seinen Platz sicher. Seit Diego Benaglios Rücktritt im August 2014 ist der Schlussmann von Borussia Mönchengladbach auch Stammtorwart bei der Schweiz. In der Dreier-Abwehrkette haben in der Regel das Bundesliga-Duo Nico Elvedi und Manuel Akanji sowie Newcastles Fabian Schär das Sagen. Die Außenspieler Kevin Mbabu und Ricardo Rodriguez spielen je nach Gegner auf einer Höhe mit der Dreierkette oder deutlich offensiver über die Flügel kommend.

In der Mittelfeldzentrale zieht der wohl prominenteste Schweizer Spieler, Granit Xhaka, die Fäden. Ihm zur Seite steht Denis Zakaria, einer der gefragtesten Spieler Europas auf der Sechser-Position. Im offensiven Mittelfeld hat Trainer Vladimir Petkovic die Wahl zwischen dem bei Atalanta Bergamo aufblühenden Remo Freuler oder der hängenden Spitze Breel Embolo, der das Gladbacher Quartett in der Startelf der Schweiz komplettieren würde. Auch Wolfsburgs Renato Steffen und Augsburgs Ruben Vargas sind Optionen in der Offensive. Der zweimalige Champions-League-Sieger Xherdan Shaqiri kommt dagegen nur noch als Einwechselspieler in Frage. Eine Nominierung Shaqiris für die EM 2021 steht aktuell in den Sternen.

Im Sturmzentrum wird Haris Seferovic kaum zu verdrängen sein. Der Angreifer von Benfica Lissabon, der sich Ende 2020 mit dem Coronavirus infizierte, ist bei Petkovic erste Wahl. Dennoch dürfen sich Wolfsburgs Admir Mehmedi und Cedric Itten (Rangers) Einsatzchancen ausrechnen.

Das Schweiz-Aufgebot nach Positionen:

Tor:

Abwehr:

Mittelfeld:

Angriff:

Trainer: Vladimir Petkovic

UA EM Spielplan

Die Schweiz vor der EM: Der aktuelle Trend

Nach der geglückten EM-Qualifikation und der Corona-Pause begann das Fußballjahr 2020 für die Schweiz im September. Was dann kam, war allerdings alles andere als überzeugend: Acht Spiele, vier Niederladen, nur ein Sieg. Immerhin: Gegen die deutsche Nationalmannschaft holte man in der Nations League zwei Unentschieden (1:1 und 3:3), gegen Spanien einen Zähler aus zwei Duellen (1:1 und 0:1). Immerhin konnte die Schweiz einen Abstieg aus der Nations League verhindern – dies allerdings auch nur, weil zum Abschluss des Jahres die Ukraine aufgrund zahlreicher Coronafälle im Team nicht zum Spiel in Luzern antreten konnte. Das Spiel wurde am grünen Tisch mit 3:0 für die Schweiz gewertet.

Schweiz-Spiele bei der EM 2021 live im TV

Die Nati bei der EM 2021 gibt es natürlich auch im deutschen Free-TV live. ARD und ZDF haben die Übertragungsrechte für alle 51 Spiele der EM 2021 gekauft und senden täglich im Wechsel live. Ihr verpasst auch online keinen Auftritt der Schweiz, denn wie schon bei den letzten EM- und WM- Turnieren bieten ARD und ZDF einen Livestream aller Spiele kostenlos an. In der Schweiz wird die EM 2021 vom SRF live übertragen.

Datum
Die deutschen Gruppenspiele
Ergebnis
Spielort
Live im TV
Samstag, 12.06., 15:00 Uhr:
Wales – Schweiz
-:-
Baku
ARD/ZDF
Mittwoch, 16.06., 21:00 Uhr:
Italien – Schweiz
-:-
Rom
ARD/ZDF
Sonntag, 20.06., 18:00 Uhr:
Schweiz – Türkei
-:-
Baku
ARD/ZDF

Facts zur Schweizer Mannschaft

1

Währen die Schweiz bei Weltmeisterschaften schon drei Mal das Viertelfinale erreichte, war das Achtelfinale bei der EM 2016 das höchste der Gefühle bei Europameisterschaften. Auch bei der Heim-EM 2008 schied man in der Gruppenphase aus.

2.

Bei vier EM-Teilnahmen gelangen der Schweiz erst zwei Siege in immerhin 13 Spielen. Nur Rumänien weist eine noch schwächere EM-Bilanz mit einer zweistelligen EM-Spielanzahl auf (ein Sieg in 16 EM-Partien).

3.

Der Spitzname der Schweizer Fußball-Auswahl lautet „Nati“ und ist schlichtweg die Kurzform für Nationalmannschaft.

Prognose für die Schweiz bei der EM 2021

Pierluigi Tami, der Direktor des Schweizer Nationalteams, fordert mindestens das Erreichen des Achtelfinales bei dem EM 2021. Eine realistische Zielsetzung, die aber auch beinhaltet: Ein abermaliges Aus in der Gruppenphase wäre eine herbe Enttäuschung. Wir schätzen die Qualität des Schweizer Kaders einen Tick stärker als den der Türkei und von Wales ein. Am Ende entscheidet aber vermutlich die Tagesform über das Weiterkommen. Qualifiziert sich die Schweiz als Gruppenzweiter für die K.o.-Phase der EM 2021, dann wartet wohl Dänemark oder Russland im Achtelfinale. Das dürfte hart genug werden, wenngleich wir uns die Schweiz bei einer solchen Konstellation sogar im Viertelfinale vorstellen können. Für ein solches Gelingen sollte das Petkovic-Team jedoch die defensive Instabilität aus den letzten Spielen schleunigst abstellen. Erreicht die Schweiz über den dritten Rang in Gruppe A die K.o.-Phase, wartet der Erstplatzierte aus der Todesgruppe um Frankreich, Portugal und Deutschland im Achtelfinale.

Unser Tipp:

Es deutet alles auf einen spannenden Dreikampf ums Weiterkommen in Gruppe A hin. Die Schweiz wird sich letztlich hinter Italien und der Türkei Platz drei sichern, der zum Weiterkommen berechtigen könnte. Im Achtelfinale wäre dann gegen Frankreich, Portugal oder Deutschland aber definitiv Endstation.

EM 2021

EM 2021 (Em 2020) Kader der Schweiz 

Die Schweiz überstand 2016 erstmals die Gruppenphase einer Europameisterschaft. Ins Achtelfinale soll es nach Ansicht der Anhänger der „Nati“ auch diesmal gehen. Mindestens. Mit Wales, der Türkei und Italien hat man sicher nicht die allerschwerste Gruppe erwischt. Gleichwohl ist ein Weiterkommen keinesfalls selbstverständlich. Welche Chancen die Schweiz bei der EM 2021 hat und wie die Wettquoten für die Eidgenossen bei der aufgrund der Corona-Pandemie um ein Jahr verschobenen EURO stehen, verraten wir euch in unserer Schweiz-Prognose.

So lief die Qualifikation der Schweiz für die EM 2021

Bis zum letzten Spieltag der EM-Quali mussten die Fans der Schweiz zittern. Mit Dänemark und Irland lieferte man sich lange einen Dreikampf, den das Team um Kapitän Granit Xhaka letztlich knapp gewann: Durch den 6:1-Kantersieg gegen Gibraltar kletterten die Eidgenossen auf Platz eins und überholten noch die Dänen. Gegen die Nordeuropäer hatte man beide Spiele nicht gewinnen können, wobei auf ein spektakuläres Hinspiel in Basel (die Schweiz führte bis zur 84. Minute 3:0 und kassierte noch drei Gegentore) eine 0:1-Niederlage in Kopenhagen folgte.

UA Auf die Schweiz wetten

Der Schweiz-Kader bei der EM 2021

Die Schweiz besitzt seit Jahren einen vielversprechenden Kader, der es bei den großen Turnieren allerdings noch nie über ein Achtelfinale hinaus geschafft hat. In allen Mannschaftsteilen gibt es namenhafte Akteure aus den großen Top-Ligen, wobei der größte Teil in der Bundesliga spielt.

Im Tor hat Yann Sommer seinen Platz sicher. Seit Diego Benaglios Rücktritt im August 2014 ist der Schlussmann von Borussia Mönchengladbach auch Stammtorwart bei der Schweiz. In der Dreier-Abwehrkette haben in der Regel das Bundesliga-Duo Nico Elvedi und Manuel Akanji sowie Newcastles Fabian Schär das Sagen. Die Außenspieler Kevin Mbabu und Ricardo Rodriguez spielen je nach Gegner auf einer Höhe mit der Dreierkette oder deutlich offensiver über die Flügel kommend.

In der Mittelfeldzentrale zieht der wohl prominenteste Schweizer Spieler, Granit Xhaka, die Fäden. Ihm zur Seite steht Denis Zakaria, einer der gefragtesten Spieler Europas auf der Sechser-Position. Im offensiven Mittelfeld hat Trainer Vladimir Petkovic die Wahl zwischen dem bei Atalanta Bergamo aufblühenden Remo Freuler oder der hängenden Spitze Breel Embolo, der das Gladbacher Quartett in der Startelf der Schweiz komplettieren würde. Auch Wolfsburgs Renato Steffen und Augsburgs Ruben Vargas sind Optionen in der Offensive. Der zweimalige Champions-League-Sieger Xherdan Shaqiri kommt dagegen nur noch als Einwechselspieler in Frage. Eine Nominierung Shaqiris für die EM 2021 steht aktuell in den Sternen.

Im Sturmzentrum wird Haris Seferovic kaum zu verdrängen sein. Der Angreifer von Benfica Lissabon, der sich Ende 2020 mit dem Coronavirus infizierte, ist bei Petkovic erste Wahl. Dennoch dürfen sich Wolfsburgs Admir Mehmedi und Cedric Itten (Rangers) Einsatzchancen ausrechnen.

Das Schweiz-Aufgebot nach Positionen:

Tor:

Abwehr:

Mittelfeld:

Angriff:

Trainer: Vladimir Petkovic

UA EM Spielplan

Die Schweiz vor der EM: Der aktuelle Trend

Nach der geglückten EM-Qualifikation und der Corona-Pause begann das Fußballjahr 2020 für die Schweiz im September. Was dann kam, war allerdings alles andere als überzeugend: Acht Spiele, vier Niederladen, nur ein Sieg. Immerhin: Gegen die deutsche Nationalmannschaft holte man in der Nations League zwei Unentschieden (1:1 und 3:3), gegen Spanien einen Zähler aus zwei Duellen (1:1 und 0:1). Immerhin konnte die Schweiz einen Abstieg aus der Nations League verhindern – dies allerdings auch nur, weil zum Abschluss des Jahres die Ukraine aufgrund zahlreicher Coronafälle im Team nicht zum Spiel in Luzern antreten konnte. Das Spiel wurde am grünen Tisch mit 3:0 für die Schweiz gewertet.

Schweiz-Spiele bei der EM 2021 live im TV

Die Nati bei der EM 2021 gibt es natürlich auch im deutschen Free-TV live. ARD und ZDF haben die Übertragungsrechte für alle 51 Spiele der EM 2021 gekauft und senden täglich im Wechsel live. Ihr verpasst auch online keinen Auftritt der Schweiz, denn wie schon bei den letzten EM- und WM- Turnieren bieten ARD und ZDF einen Livestream aller Spiele kostenlos an. In der Schweiz wird die EM 2021 vom SRF live übertragen.

Datum
Die deutschen Gruppenspiele
Ergebnis
Spielort
Live im TV
Samstag, 12.06., 15:00 Uhr:
Wales – Schweiz
-:-
Baku
ARD/ZDF
Mittwoch, 16.06., 21:00 Uhr:
Italien – Schweiz
-:-
Rom
ARD/ZDF
Sonntag, 20.06., 18:00 Uhr:
Schweiz – Türkei
-:-
Baku
ARD/ZDF

Facts zur Schweizer Mannschaft

1

Währen die Schweiz bei Weltmeisterschaften schon drei Mal das Viertelfinale erreichte, war das Achtelfinale bei der EM 2016 das höchste der Gefühle bei Europameisterschaften. Auch bei der Heim-EM 2008 schied man in der Gruppenphase aus.

2.

Bei vier EM-Teilnahmen gelangen der Schweiz erst zwei Siege in immerhin 13 Spielen. Nur Rumänien weist eine noch schwächere EM-Bilanz mit einer zweistelligen EM-Spielanzahl auf (ein Sieg in 16 EM-Partien).

3.

Der Spitzname der Schweizer Fußball-Auswahl lautet „Nati“ und ist schlichtweg die Kurzform für Nationalmannschaft.

Prognose für die Schweiz bei der EM 2021

Pierluigi Tami, der Direktor des Schweizer Nationalteams, fordert mindestens das Erreichen des Achtelfinales bei dem EM 2021. Eine realistische Zielsetzung, die aber auch beinhaltet: Ein abermaliges Aus in der Gruppenphase wäre eine herbe Enttäuschung. Wir schätzen die Qualität des Schweizer Kaders einen Tick stärker als den der Türkei und von Wales ein. Am Ende entscheidet aber vermutlich die Tagesform über das Weiterkommen. Qualifiziert sich die Schweiz als Gruppenzweiter für die K.o.-Phase der EM 2021, dann wartet wohl Dänemark oder Russland im Achtelfinale. Das dürfte hart genug werden, wenngleich wir uns die Schweiz bei einer solchen Konstellation sogar im Viertelfinale vorstellen können. Für ein solches Gelingen sollte das Petkovic-Team jedoch die defensive Instabilität aus den letzten Spielen schleunigst abstellen. Erreicht die Schweiz über den dritten Rang in Gruppe A die K.o.-Phase, wartet der Erstplatzierte aus der Todesgruppe um Frankreich, Portugal und Deutschland im Achtelfinale.

Unser Tipp:

Es deutet alles auf einen spannenden Dreikampf ums Weiterkommen in Gruppe A hin. Die Schweiz wird sich letztlich hinter Italien und der Türkei Platz drei sichern, der zum Weiterkommen berechtigen könnte. Im Achtelfinale wäre dann gegen Frankreich, Portugal oder Deutschland aber definitiv Endstation.