Türkei Kader bei der EM 2021 (Em 2020)

Die Türkei nimmt zum fünften Mal an einer Europameisterschaft teil – und nicht nur das: Das Team von Trainer Şenol Güneş eröffnet die EM 2021 am 11. Juni 2021 in Rom. In Gruppe A trifft die Türkei dann auf Italien. Außerdem treffen die Türken auf Wales und die Schweiz in der Gruppenphase. Wir sagen euch, wo und wann ihr die Türkei bei dem EM 2021 live sehen könnt, analysieren den türkischen Kader und geben eine Prognose aufs sportliche Abschneiden bei der EM 2021 ab. Abschließend zeigen wir euch die interessantesten Wetten und Quoten der Türkei.

So lief die Qualifikation der Türkei für die EM 2021

Nach der verpassten WM in Russland – in der Qualifikation war man an Island und Kroatien gescheitert – startete man furios in die EM-Quali: Einem 2:0-Sieg in Albanien folgte ein 4:0 gegen Moldawien. Fast schon einer Sensation kam der anschließende 2:0-Erfolg gegen Frankreich gleich. Sogar im Rückspiel in Paris verlor die Türkei nicht, holte ein 1:1 beim Weltmeister. In Hin- und Rückspiel traf dabei übrigens der damalige Düsseldorfer Abwehrspieler Kaan Ayhan. Die Türkei spielte eine bärenstarke Qualifikation, lediglich die 1:2-Niederlage gegen Island schmälert die Bilanz, in der man letztlich 23 von 30 möglichen Punkten holte und nur knapp den Gruppensieg Frankreich überlassen musste. Als Erfolgsgarant brillierte dabei die türkische Abwehr, die lediglich drei Treffer zuließ und damit neben Belgien die stärkste Defensive der EM-Quali stellte.

UA Auf Türkei wetten

Der türkische Kader bei der EM 2021

Erst seit 2019 ist Şenol Güneş wieder Trainer der türkischen Auswahl. Der Erfolgscoach hatte mit der Türkei 2002 das bislang beste Verbandsergebnis erzieltals man bei der WM in Japan und Südkorea sensationell Dritter wurde. Günes kann auf eine gute Mannschaft, die ohne die ganz großen Superstars auskommt, zurückgreifen. Einzig Merih Demiral (Juventus), Caglar Söyüncü, Cengiz Ünder (beide Leicester) und Hakan Calhanoglu (AC Mailand) verdienen ihr Geld bei Topclubs in den europäischen Top-5-Ligen. Gleichwohl stehen so viele türkische Spieler wie selten zuvor bei ausländischen Vereinen unter Vertrag.

Im Tor der Türkei stand zuletzt immer Mert Günok. Der Schlussmann von Basaksehir ist aktuell die Nummer 1 bei Günes, hat mit Ugurcan Cakir (Trabzonspor) aber durchaus Konkurrenz zwischen den Pfosten. Prunkstück des türkischen Kaders, das hat die stabile EM-Quali mit nur drei Gegentoren bewiesen, ist die Defensive. Dabei dürfte Merih Demiral die corona-bedingte Verschiebung der EM 2021 sehr schmecken, schließlich war der EM-Zug für den Abwehrmann von Juve nach seinem Kreuzbandriss eigentlich abgefahren. Demiral bringt überragende Anlagen mit: Schnelligkeit, Spielverständnis, Zweikampfstärke. Ist Demiral fit, dürfte er neben Söyüncü in der Innenverteidigung gesetzt sein. Mit Kaan Ayhan (Sassuolo), Ozan Kabak (Schalke) und Mert Cetin (Hellas Verona) steht aber auch qualitativ hochwertiger Ersatz zur Verfügung.

Im defensiven Mittelfeld ist Okay Yokuslu (Celta Vigo) erste Wahl, davor kamen zuletzt Mahmut Tekdemir (Basaksehir) und Ozan Tufan (Fenerbahce) zum Zuge. Offensiv dürfte kein Weg an Hakan Calhanoglu vorbei gehen. Der Milan-Star blüht seit der Corona-Pandemie an der Seite von Zlatan Ibrahimovic auf. Yusuf Yazici (OSC Lille) ist ebenfalls eine Option für das offensive Mittelfeld, ebenso wie Irfan Can Kahveci (Istanbul Basaksehir).

Im Sturmzentrum dürfte Routinier Burak Yilmaz (OSC Lille) knapp die Nase vor Cenk Tosun (Everton) haben, auch wenn Tosun fünf Treffer (und damit vier Tore mehr als Yilmaz) in der EM-Quali erzielte. Ahmed Kutucu (Heracles Almelo) und Enes Ünal (Getafe) finden sich in der Jokerrolle wieder. Auf den offensiven Außenpositionen gelten Cengiz Ünder (Leicester) und Düsseldorfs Kenan Karaman als gesetzt.

Definitiv nicht dabei sein wird der 40-Jährige Emre Belözoglu, der in der EM-Quali noch Einsätze erhielt und mit der EURO 2020 seine Nationalmannschaftskarriere beenden wollte. Infolge der EM-Verschiebung durch die Pandemie bekräftigte Emre jedoch, dass er nicht bei der EM dabei sein wird.

Das türkische Aufgebot nach Positionen:

Torhüter: Mert Günok (Basaksehir), Muhammed Sengezer (Bursaspor), Ugurcan Cakir (Trabzonspor), Sinan Bolat (Royal Antwerpen)

Abwehr: Gökhan Gönül (Besiktas), Mehmet Zeki Celik (OSC Lille), Caglar Söyüncü (Leicester City), Kaan Ayhan (Fortuna Düsseldorf), Merih Demiral (Juventus), Ozan Kabak (Schalke), Hasan Ali Kaldirim (Fenerbahce), Emre Tasdemir (Galatasaray)

 

Mittelfeld: Deniz Türüc (Kayserispor), Efecan Karaca (Alanyaspor), Yusuf Yazici (Trabzonspor), Dorukhan Toköz (Besiktas), Irfan Can Kahveci (Basaksehir), Mahmut Tekdemir (Basaksehir), Emre Kilinc (Sivasspor), Oguzhan Özyakup (Besiktas), Cengiz Ünder (Leicester), Okay Yokuslu (Celta Vigo)

Angriff: Güven Yalçın (Besiktas), Hakan Calhanoglu (AC Mailand), Kenan Karaman (Fortuna Düsseldorf), Burak Yilmaz (Lille), Cenk Tosun (Everton)

Trainer: Senol Günes

UA EM Spielplan

Die Türkei vor der EM 2021: Der aktuelle Trend

Nach der starken EM-Qualifikation begann das Fußballjahr 2020 für die türkische Nationalmannschaft erst im September. In acht Spielen konnte nur ein einziger Sieg (3:2 gegen Russland) errungen werden. Die 2019 noch so sattelfeste Abwehr ließ mehr Gegentore zu, wobei die Gegner auch nicht von schlechten Eltern waren: Den deutschen Anhängern ist sicher noch das 3:3 im Freundschaftsspiel in Köln in Erinnerung. Das gleiche Ergebnis erzielte man gegen Serbien. Enttäuschend waren dagegen die Resultate in der Nations League gegen Ungarn (0:1, 0:2). Das Jahr endete letztlich mit dem Abstieg der Türkei in die C Liga  der Nations League, was ganz und gar nicht dem Anspruch der Ay-Yıldızlılar (die Mond-Sterne) entspricht. Senol Günes bleibt nicht mehr viel Zeit bis zur EM 2021, um die Schwachstellen im türkischen Kader, etwa die linke Abwehrseite, zu beheben.

Die türkischen Spiele bei der EM 2021 live im TV

Die Spiele der Türkei werden bei der EM 2021 im deutschen Free-TV live zu sehen sein. ARD und ZDF haben die Übertragungsrechte für alle 51 Spiele der EM 2021 gekauft und senden täglich im Wechsel live. Das Eröffnungsspiel zwischen Italien und der Türkei am 11.06.2021 überträgt das ZDF live. Ihr verpasst auch online keinen Auftritt von Calhanoglu, Ünder und Co., denn wie schon bei den letzten EM- und WM-Turnieren bieten ARD und ZDF einen Livestream aller Spiele der EM 2021 kostenlos an. In der Türkei werden die Spiele der EM 2021 live bei TRT zu sehen sein

Datum
Die deutschen Gruppenspiele
Ergebnis
Spielort
Live im TV
Freitag, 11.06., 21:00 Uhr:
Türkei – Italien
-:-
Rom
ZDF
Mittwoch, 16.06., 18:00 Uhr:
Türkei – Wales
-:-
Baku
ARD/ZDF
Sonntag, 20.06., 18:00 Uhr:
Schweiz – Türkei
-:-
Baku
ARD/ZDF

FACTS ZUR TÜRKISCHEN MANNSCHAFT

1.

Einige türkische Nationalspieler sind in Deutschland zur Welt gekommen: Kaan Ayhan, Ahmed Kutucu, Nazim Sangaré, Hasan Ali Kaldirim, Hakan Calhanoglu und Kenan Karaman.

2.

Erst zwei Mal nahm die Türkei an einer WM teil. Die EM 2021 ist dagegen bereits die fünfte Europameisterschaft für die Türken.

3.

Die Türkei galt lange als Topfavorit für die Austragung der Halbfinalspiele und des Finales der EM 2021 und bewarb sich mit dem Atatürk-Stadion in Istanbul für das „Finalpaket“, ehe man zugunsten der EM-Bewerbung für 2024 einen Rückzieher machte. London erhielt letztlich den Zuschlag als Austragungsort der letzten drei Spiele der EM 2021.

Prognose für Türkei bei der EM 2021

Senol Günes weiß, wie man Turniere erfolgreich gestaltet. Mit der Türkei wurde er völlig überraschend 2002 WM-Dritter. An diese Erfolgsgeschichte möchte der türkische Verband TFF nun anknüpfen. Gleichwohl ist die Türkei im Eröffnungsspiel gegen Italien Außenseiter. Ein Punktgewinn in Rom wäre ein echter Erfolg. Die weiteren Gruppenspiele gegen Wales und die Schweiz bestreitet man auf Augenhöhe – mindestens. Ein kleiner Vorteil könnte der Standort Baku werden: Das mit dem Bruderstaat Türkei verbündete, aserbaidschanische Publikum feuert gewiss die Türkei an. Die Türkei bezieht zudem ihr EM-Trainingslager in Baku, hat also eine kurze Anreise zu den möglicherweise entscheidenden Spielen gegen Wales und die Schweiz. Wir trauen der Türkei Platz zwei in dieser relativ ausgeglichenen Gruppe A zu. Im  Achtelfinale würde dann aller Voraussicht nach Titelfavorit Belgien warten. De Bruyne und Co. sind eine Nummer zu groß für die Türkei.

Unser Tipp:

Die Türkei setzt sich als Gruppenzweiter gegen Wales und die Schweiz durch, im Achtelfinale ist dann jedoch Feierabend.

EM 2021

Türkei Kader bei der EM 2021 (Em 2020)

Die Türkei nimmt zum fünften Mal an einer Europameisterschaft teil – und nicht nur das: Das Team von Trainer Şenol Güneş eröffnet die EM 2021 am 11. Juni 2021 in Rom. In Gruppe A trifft die Türkei dann auf Italien. Außerdem treffen die Türken auf Wales und die Schweiz in der Gruppenphase. Wir sagen euch, wo und wann ihr die Türkei bei dem EM 2021 live sehen könnt, analysieren den türkischen Kader und geben eine Prognose aufs sportliche Abschneiden bei der EM 2021 ab. Abschließend zeigen wir euch die interessantesten Wetten und Quoten der Türkei.

So lief die Qualifikation der Türkei für die EM 2021

Nach der verpassten WM in Russland – in der Qualifikation war man an Island und Kroatien gescheitert – startete man furios in die EM-Quali: Einem 2:0-Sieg in Albanien folgte ein 4:0 gegen Moldawien. Fast schon einer Sensation kam der anschließende 2:0-Erfolg gegen Frankreich gleich. Sogar im Rückspiel in Paris verlor die Türkei nicht, holte ein 1:1 beim Weltmeister. In Hin- und Rückspiel traf dabei übrigens der damalige Düsseldorfer Abwehrspieler Kaan Ayhan. Die Türkei spielte eine bärenstarke Qualifikation, lediglich die 1:2-Niederlage gegen Island schmälert die Bilanz, in der man letztlich 23 von 30 möglichen Punkten holte und nur knapp den Gruppensieg Frankreich überlassen musste. Als Erfolgsgarant brillierte dabei die türkische Abwehr, die lediglich drei Treffer zuließ und damit neben Belgien die stärkste Defensive der EM-Quali stellte.

UA Auf Türkei wetten

Der türkische Kader bei der EM 2021

Erst seit 2019 ist Şenol Güneş wieder Trainer der türkischen Auswahl. Der Erfolgscoach hatte mit der Türkei 2002 das bislang beste Verbandsergebnis erzieltals man bei der WM in Japan und Südkorea sensationell Dritter wurde. Günes kann auf eine gute Mannschaft, die ohne die ganz großen Superstars auskommt, zurückgreifen. Einzig Merih Demiral (Juventus), Caglar Söyüncü, Cengiz Ünder (beide Leicester) und Hakan Calhanoglu (AC Mailand) verdienen ihr Geld bei Topclubs in den europäischen Top-5-Ligen. Gleichwohl stehen so viele türkische Spieler wie selten zuvor bei ausländischen Vereinen unter Vertrag.

Im Tor der Türkei stand zuletzt immer Mert Günok. Der Schlussmann von Basaksehir ist aktuell die Nummer 1 bei Günes, hat mit Ugurcan Cakir (Trabzonspor) aber durchaus Konkurrenz zwischen den Pfosten. Prunkstück des türkischen Kaders, das hat die stabile EM-Quali mit nur drei Gegentoren bewiesen, ist die Defensive. Dabei dürfte Merih Demiral die corona-bedingte Verschiebung der EM 2021 sehr schmecken, schließlich war der EM-Zug für den Abwehrmann von Juve nach seinem Kreuzbandriss eigentlich abgefahren. Demiral bringt überragende Anlagen mit: Schnelligkeit, Spielverständnis, Zweikampfstärke. Ist Demiral fit, dürfte er neben Söyüncü in der Innenverteidigung gesetzt sein. Mit Kaan Ayhan (Sassuolo), Ozan Kabak (Schalke) und Mert Cetin (Hellas Verona) steht aber auch qualitativ hochwertiger Ersatz zur Verfügung.

Im defensiven Mittelfeld ist Okay Yokuslu (Celta Vigo) erste Wahl, davor kamen zuletzt Mahmut Tekdemir (Basaksehir) und Ozan Tufan (Fenerbahce) zum Zuge. Offensiv dürfte kein Weg an Hakan Calhanoglu vorbei gehen. Der Milan-Star blüht seit der Corona-Pandemie an der Seite von Zlatan Ibrahimovic auf. Yusuf Yazici (OSC Lille) ist ebenfalls eine Option für das offensive Mittelfeld, ebenso wie Irfan Can Kahveci (Istanbul Basaksehir).

Im Sturmzentrum dürfte Routinier Burak Yilmaz (OSC Lille) knapp die Nase vor Cenk Tosun (Everton) haben, auch wenn Tosun fünf Treffer (und damit vier Tore mehr als Yilmaz) in der EM-Quali erzielte. Ahmed Kutucu (Heracles Almelo) und Enes Ünal (Getafe) finden sich in der Jokerrolle wieder. Auf den offensiven Außenpositionen gelten Cengiz Ünder (Leicester) und Düsseldorfs Kenan Karaman als gesetzt.

Definitiv nicht dabei sein wird der 40-Jährige Emre Belözoglu, der in der EM-Quali noch Einsätze erhielt und mit der EURO 2020 seine Nationalmannschaftskarriere beenden wollte. Infolge der EM-Verschiebung durch die Pandemie bekräftigte Emre jedoch, dass er nicht bei der EM dabei sein wird.

Das türkische Aufgebot nach Positionen:

Torhüter: Mert Günok (Basaksehir), Muhammed Sengezer (Bursaspor), Ugurcan Cakir (Trabzonspor), Sinan Bolat (Royal Antwerpen)

Abwehr: Gökhan Gönül (Besiktas), Mehmet Zeki Celik (OSC Lille), Caglar Söyüncü (Leicester City), Kaan Ayhan (Fortuna Düsseldorf), Merih Demiral (Juventus), Ozan Kabak (Schalke), Hasan Ali Kaldirim (Fenerbahce), Emre Tasdemir (Galatasaray)

 

Mittelfeld: Deniz Türüc (Kayserispor), Efecan Karaca (Alanyaspor), Yusuf Yazici (Trabzonspor), Dorukhan Toköz (Besiktas), Irfan Can Kahveci (Basaksehir), Mahmut Tekdemir (Basaksehir), Emre Kilinc (Sivasspor), Oguzhan Özyakup (Besiktas), Cengiz Ünder (Leicester), Okay Yokuslu (Celta Vigo)

Angriff: Güven Yalçın (Besiktas), Hakan Calhanoglu (AC Mailand), Kenan Karaman (Fortuna Düsseldorf), Burak Yilmaz (Lille), Cenk Tosun (Everton)

Trainer: Senol Günes

UA EM Spielplan

Die Türkei vor der EM 2021: Der aktuelle Trend

Nach der starken EM-Qualifikation begann das Fußballjahr 2020 für die türkische Nationalmannschaft erst im September. In acht Spielen konnte nur ein einziger Sieg (3:2 gegen Russland) errungen werden. Die 2019 noch so sattelfeste Abwehr ließ mehr Gegentore zu, wobei die Gegner auch nicht von schlechten Eltern waren: Den deutschen Anhängern ist sicher noch das 3:3 im Freundschaftsspiel in Köln in Erinnerung. Das gleiche Ergebnis erzielte man gegen Serbien. Enttäuschend waren dagegen die Resultate in der Nations League gegen Ungarn (0:1, 0:2). Das Jahr endete letztlich mit dem Abstieg der Türkei in die C Liga  der Nations League, was ganz und gar nicht dem Anspruch der Ay-Yıldızlılar (die Mond-Sterne) entspricht. Senol Günes bleibt nicht mehr viel Zeit bis zur EM 2021, um die Schwachstellen im türkischen Kader, etwa die linke Abwehrseite, zu beheben.

Die türkischen Spiele bei der EM 2021 live im TV

Die Spiele der Türkei werden bei der EM 2021 im deutschen Free-TV live zu sehen sein. ARD und ZDF haben die Übertragungsrechte für alle 51 Spiele der EM 2021 gekauft und senden täglich im Wechsel live. Das Eröffnungsspiel zwischen Italien und der Türkei am 11.06.2021 überträgt das ZDF live. Ihr verpasst auch online keinen Auftritt von Calhanoglu, Ünder und Co., denn wie schon bei den letzten EM- und WM-Turnieren bieten ARD und ZDF einen Livestream aller Spiele der EM 2021 kostenlos an. In der Türkei werden die Spiele der EM 2021 live bei TRT zu sehen sein

Datum
Die deutschen Gruppenspiele
Ergebnis
Spielort
Live im TV
Freitag, 11.06., 21:00 Uhr:
Türkei – Italien
-:-
Rom
ZDF
Mittwoch, 16.06., 18:00 Uhr:
Türkei – Wales
-:-
Baku
ARD/ZDF
Sonntag, 20.06., 18:00 Uhr:
Schweiz – Türkei
-:-
Baku
ARD/ZDF

FACTS ZUR TÜRKISCHEN MANNSCHAFT

1.

Einige türkische Nationalspieler sind in Deutschland zur Welt gekommen: Kaan Ayhan, Ahmed Kutucu, Nazim Sangaré, Hasan Ali Kaldirim, Hakan Calhanoglu und Kenan Karaman.

2.

Erst zwei Mal nahm die Türkei an einer WM teil. Die EM 2021 ist dagegen bereits die fünfte Europameisterschaft für die Türken.

3.

Die Türkei galt lange als Topfavorit für die Austragung der Halbfinalspiele und des Finales der EM 2021 und bewarb sich mit dem Atatürk-Stadion in Istanbul für das „Finalpaket“, ehe man zugunsten der EM-Bewerbung für 2024 einen Rückzieher machte. London erhielt letztlich den Zuschlag als Austragungsort der letzten drei Spiele der EM 2021.

Prognose für Türkei bei der EM 2021

Senol Günes weiß, wie man Turniere erfolgreich gestaltet. Mit der Türkei wurde er völlig überraschend 2002 WM-Dritter. An diese Erfolgsgeschichte möchte der türkische Verband TFF nun anknüpfen. Gleichwohl ist die Türkei im Eröffnungsspiel gegen Italien Außenseiter. Ein Punktgewinn in Rom wäre ein echter Erfolg. Die weiteren Gruppenspiele gegen Wales und die Schweiz bestreitet man auf Augenhöhe – mindestens. Ein kleiner Vorteil könnte der Standort Baku werden: Das mit dem Bruderstaat Türkei verbündete, aserbaidschanische Publikum feuert gewiss die Türkei an. Die Türkei bezieht zudem ihr EM-Trainingslager in Baku, hat also eine kurze Anreise zu den möglicherweise entscheidenden Spielen gegen Wales und die Schweiz. Wir trauen der Türkei Platz zwei in dieser relativ ausgeglichenen Gruppe A zu. Im  Achtelfinale würde dann aller Voraussicht nach Titelfavorit Belgien warten. De Bruyne und Co. sind eine Nummer zu groß für die Türkei.

Unser Tipp:

Die Türkei setzt sich als Gruppenzweiter gegen Wales und die Schweiz durch, im Achtelfinale ist dann jedoch Feierabend.