Belgiens Kader bei der EM 2021 

Die Goldene Generation Belgiens mit Superstars wie Eden Hazard, Kevin De Bruyne und Romelu Lukaku geht als einer der Topfavoriten in die erste pan-europäische EM 2021. In Gruppe B trifft Belgien auf Dänemark, EM-Neuling Finnland und Russland. Wir sagen euch, wo und wann ihr die Belgier bei der EM 2021 live sehen könnt, analysieren den belgischen Kader und geben eine Prognose auf Belgiens Titelchancen bei der EM 2021 ab. Abschließend zeigen wir euch die interessantesten Wetten und Quoten der „Roten Teufel“.

So lief Belgiens Qualifikation für die EM 2021

Nach der starken WM in Russland, bei der am Ende Platz 3 heraussprang, verpasste man knapp das Final Four in der erstmals ausgetragenen UEFA Nations League 2018/19: Punktgleich mit der Schweiz, allerdings schlechter im direkten Vergleich mit den Eidgenossen. Im Anschluss fegten die Belgier durch die EM-Qualifikation und lösten sogar als erstes Team überhaupt das Ticket für die EURO 2020. Bereits drei Spieltage vor Schluss war Belgien nicht mehr von den ersten beiden Plätzen zu verdrängen. Am Ende stand die Mega-Ausbeute von zehn Siegen aus zehn Spielen, darunter sieben Spiele ohne Gegentor. Kein Team schoss in der Qualifikation zur EM 2021 mehr Tore (40), keines kassierte weniger (3). Eine unglaubliche Bilanz! Herausragend waren Belgiens Erfolge in Schottland (4:0) und Russland (4:1) sowie der Kantersieg gegen San Marino (9:0). Romelu Lukaku war mit sieben Toren in der EM-Quali treffsicherster Belgier.

Der belgische Kader bei der EM 2021

Die so viel zitierte „Goldene Generation“ kommt so ganz allmählich in die Jahre. Stellte Belgien bei der WM 2014 mit einem Durchschnittsalter von 25,6 Jahren noch das drittjüngste Team des Turniers, so kratzen wichtige Säulen wie Eden Hazard und Kevin De Bruyne an der 30er-Grenze bzw. haben diese bereits überschritten. Gealtert ist auch die Abwehr mit Kapitän Jan Vertonghen (34) und Toby Alderweireld. Die starke EM-Quali gibt den erfahrenen Defensivakteuren allerdings Recht. Ließ Trainer Roberto Martínez bei der WM in Russland noch mit Viererkette spielen, so stellte er zuletzt auf Dreierkette um. Hierbei zeichnet sich ab, dass Jason Denayer das Erbe von Vincent Kompany in der Innenverteidigung antritt. Auch Herthas Dedryck Boyata und Kölns Sebastiaan Bornauw dürfen sich Einsatzchancen ausrechnen. Für Abwehrtalent Zinho Vanheusden (Standard Lüttich) dürfte das Turnier nach mehreren Verletzungen wohl in weite Ferne gerückt sein. Im Kasten der Belgier steht nach wie vor Real-Keeper Thibaut Courtois, der bei der WM in Russland zum „Torhüter des Turniers“ gewählt wurde.

Das Mittelfeld Belgiens ist nach wie vor herausragend. Eden Hazard, Kevin De Bruyne und Alex Witsel spielen bei der EM 2021 jeweils ihr viertes, großes Turnier und kennen sich dementsprechend in- und auswendig. Neben diesen Ausnahmekönnern dürfte der bei Leicester City stark aufspielende Youri Tielemans gesetzt sein. Mit Thorgan Hazard, Thomas Meunier, Dennis Praet und Leander Dendoncker stehen weitere qualitativ hochwertige Alternativen im Mittelfeld bereit. Die bei der WM 2018 noch zum Einsatz gekommenen Mousa Dembélé und Marouane Fellaini spielen bei der EM 2021 dagegen keine Rolle mehr.

Im Angriff fokussiert sich alles auf Romelu Lukaku. Am Hünen in Diensten von Inter Mailand führt kein Weg vorbei. Auch Dries Mertens performt seit Jahren auf konstant hohem Niveau, womit die Plätze im belgischen Sturm bereits vergeben sein dürften. Dodi Lukebakio, Divock Origi und Mitchi Batshuayi bleibt wohl nur die Jokerrolle. Schalkes Benito Raman wurde zuletzt nicht mehr berücksichtigt.

Das belgische Aufgebot nach Positionen:

Tor: Thibaut Courtois (Real Madrid), Simon Mignolet (FC Brügge), Matz Sels (Racing Straßburg), Koen Casteels (VfL Wolfsburg)

Abwehr: Jan Vertonghen (Benfica Lissabon), Toby Alderweireld (Tottenham Hotspur), Dedryck Boyata (Hertha BSC), Jason Denayer (Olympique Lyon), Leander Dendoncker (Wolverhampton Wanderers), Brandon Mechele (Club Brügge), Sebastiaan Bornauw (1. FC Köln)

Mittelfeld: Yannick Carrasco (Dalian Yifang), Timothy Castagne (Atalanta), Nacer Chadli (Basaksehir Istanbul), Kevin de Bruyne (Manchester City), Thorgan Hazard (Borussia Dortmund), Dennis Praet, Youri Tielemans (beide Leicester City), Hans Vanaken (Club Brügge), Axel Witsel (Borussia Dortmund)

Angriff: Michy Batshuayi, Christian Benteke (beide Crystal Palace), Eden Hazard (Real Madrid), Romelu Lukaku (Inter Mailand), Dries Mertens (SSC Napoli), Divock Origi (Liverpool), Dodi Lukebakio (Hertha BSC)

Trainer: Roberto Martinez

Belgische Nationalmannschaft vor der EM 2021: Der aktuelle Trend

Der Druck auf die Goldene Generation der Belgier nimmt nicht ab. Das Star-Ensemble um Eden Hazard, Kevin De Bruyne und Romelu Lukaku hält diesem Druck bislang Stand, absolvierte die Qualifikation zur EM 2021 mit Bravour und setzte sich danach gegen die hochgeschätzten Engländer in der Nations League 2020/21 durch, wo man ins Final Four einzog.

Belgien profitierte die letzten Jahre von seiner enormen Heimstärke: Seit die Belgier 2016 in einem Freundschaftsspiel gegen Spanien verloren, gab es ausschließlich Zählbares bei den Heimspielen in Brüssel, Brügge und Lüttich. Eine starke Bilanz! Zuletzt trat man übrigens stets in Heverlee nahe der Stadt Leuven an, da in Brüssel ab 22 Uhr eine Ausgangssperre in Kraft trat und es so unmöglich machte, Abendspiele in der Hauptstadt zu absolvieren.

Die belgischen Spiele bei der EM 2021 live im TV

Belgiens Partien werden bei der EM 2021 im deutschen Free-TV live zu sehen sein. ARD und ZDF haben die Übertragungsrechte für alle 51 Spiele der EM 2021 gekauft und senden täglich im Wechsel live. Ihr verpasst auch online keinen Auftritt von De Bruyne, Lukaku und Co., denn wie schon bei den letzten EM- und WM-Turnieren bieten ARD und ZDF einen Livestream aller Spiele der EM 2021 kostenlos an.

Datum
Gruppenspiel
Ergebnis
Spielort
Live im TV
Samstag, 12.06., 21:00 Uhr:
Belgien – Russland
-:-
Sankt-Petersburg
ARD/ZDF
Donnerstag, 17.06., 18:00 Uhr:
Dänemark – Belgien
-:-
Kopenhagen
ARD/ZDF
Samstag, 19.06., 21:00 Uhr:
Finnland – Belgien
-:-
Sankt-Petersburg
ARD/ZDF

FACTS ZUR BELGISCHEN MANNSCHAFT

1.

Seit September 2018 belegt Belgien Platz 1 der FIFA-Weltrangliste – und das ununterbrochen!

2.

Mit Thomas Meunier, Axel Witsel, Thorgan Hazard (beide Dortmund), Dedryck Boyata, Dodi Lukebakio (beide Hertha), Sebastiaan Bornauw (Köln) und Koen Casteels (Wolfsburg) haben gleich sieben Bundesliga-Spieler gute Chancen auf einen Platz im belgischen EM-Kader.

3.

Der Spitzname „Rote Teufel“ (Diables Rouges (frz.), Rode Duivels (nld.)) ist eine Anspielung auf die feuerroten Trikots der Belgier. Übrigens trägt auch die Nationalmannschaft der Republik Kongo den Spitznamen Diables Rouges.

Prognose für Belgien bei der EM 2021

Die belgische Nationalmannschaft starten neben Frankreich als DER Topfavorit in die EM 2021. Die zu Recht hochgelobte Auswahl Belgiens ist reif für den Titel und womöglich ist es die letzte Chance auf den ganz großen Wurf, da sich die großen Stars wie Kevin De Bruyne und Eden Hazard auf dem Zenit ihrer Karriere befinden. Es wird Großes von Belgien bei der EM 2021 erwartet und wir trauen den Roten Teufeln angesichts der starken Performance bei der WM 2018 sowie der makellosen EM-Qualifikation zu, am Ende den Titel zu holen.

Mit Russland und Dänemark trifft Belgien auf zwei Gegner in Gruppe B, gegen die es in den letzten drei Jahren vier Pflichtspiele gab. Belgien gewann alle vier Spiele. Gegen EM-Debütant Finnland ist man ohnehin klar favorisiert, weswegen der Gruppensieg quasi Formsache ist. Im Achtelfinale ginge es dann gegen einen Gruppendritten der Gruppen A, D, E oder F. Erwischen die Belgier keinen rabenschwarzen Tag, ist das Viertelfinale fast schon gebucht. Im Viertelfinale könnte mit Italien dann der erste richtige Brocken warten, doch auch gegen die Azzurri wäre Belgien Favorit. Ein Halbfinale ohne Belgien ist für uns kaum vorstellbar.

Unser Tipp:

Belgien gelingt der ganz große Wurf bei der EM 2021. Die Goldene Generation um De Bruyne, Hazard und Lukaku wird die starken letzten Jahre auch bei der pan-europäischen Europameisterschaft bestätigen und krönt sich in London mit dem EM-Gewinn.