Finnland

Riesengroßer Jubel am 16.11.2019 in Helsinki: Mit einem 3:0-Erfolg gegen Liechtenstein sicherte sich Finnland erstmals die Teilnahme an einer Fußball-EM. Das Team um den Ex-Schalker Teemu Pukki startet bei der aufgrund der Corona-Pandemie um ein Jahr verschobenen EM als klarer Außenseiter ins Turnier. In der Gruppenphase geht es gegen Dänemark, Russland und Titelfavorit Belgien. Wir analysieren den finnischen EM-Kader, verraten euch wie „Suomi“ die Minimalchance aufs Weiterkommen nutzen könnte und blicken auf die Quoten der Buchmacher: Unsere Finnland-Vorschau.

So lief Finnlands Qualifikation für die EM 2021

Finnlands EM-Teilnahme ist durchaus eine kleine Überraschung, schließlich setzten sich die Skandinavier in der EM-Quali gegen die sportlich höher eingestuften Bosnier und Griechen durch. Dabei startete man zunächst mit einer Auftaktniederlage gegen Klassenprimus Italien (0:2), ehe man mit dem gleichen Ergebnis gleich drei Siege in Folge gegen Armenien, Bosnien-Herzegowina und Liechtenstein einfuhr. Beeindruckend war in der Qualifikation die Stabilität der Abwehr: Bei allen sechs Siegen kassierte Finnland nicht ein einziges Gegentor. Öfter zu Null spielten in der EM-Quali nur Belgien, Russland und die Türkei (je 7x). Mit zwei 3:0-Heimspielsiegen gegen Armenien und Liechtenstein löste Finnland bereits am vorletzten Spieltag das EM-Ticket. Sehr zur Freude der finnischen Fans des „Potkupallo“ (finnisches Wort für Fußball), die nun erstmals ihre Landsmänner bei einem großen Turnier (WM & EM) verfolgen können.

Auf dem Papier gehört Finnlands Kader gewiss zu den schwächsten bei der EM 2021. Lediglich eine Handvoll Spieler kann Einsätze in den europäischen Top-5-Ligen nachweisen. Dennoch lohnt sich ein Blick auf das vor allem defensiv so kompakt stehende Bollwerk aus Nordeuropa. Im Tor ist Leverkusens Schlussman Lukas Hradecky klare Nummer 1. Der ehemalige Frankfurter (DFB-Pokalsieger 2018) mit slowakischen Wurzeln hatte im Frühjahr 2021 mit Achillessehnenproblemen zu kämpfen, dürfte für die EM 2021 aber wieder fit sein.

In der Innenverteidigung Finnlands haben nach dem Rücktritt von Niklas Moisander im Jahr 2017 Joona Toivio (BK Häcken) und Paulus Arajuuri (Pafos) das Sagen. Beide bringen viel Erfahrung mit und haben in der EM-Quali ihre defensiven Qualitäten unter Beweis gestellt. Sechs von zehn Spielen ohne Gegentor sprechen eine klare Sprache. Auf der linken Seite ist Jere Uronen (Genk) absolute Stammkraft. Finnland-Coach Markku Kanerva wird bei der EM 2021 aller Voraussicht nach mit einer defensiven Grundausrichtung starten, weswegen hinten mit einer Fünferkette gespielt werden dürfte. Diese könnte mit dem junge Leo Väisänen (Elfsborg) und auf rechts mit Albin Granlund (Stal Mielec) ergänzt werden.

Im defensiven Mittelfeld führt kein Weg an Glen Kamara vorbei. Der bei den Rangers aus Glasgow unter Vertrag stehende Profi ist bei Arsenal ausgebildet worden und steht sowohl bei Rangers-Coach Steven Gerrard als auch bei Finnlands Trainer Kanerva hoch im Kurs. An seiner Seite könnten der nominelle Kapitän Tim Sparv (Larissa) oder Rasmus Schüller (Djurgardens) auflaufen. Im rechten Mittelfeld hat MLS-Profi Robin Lod (Minnesota) seinen Platz sicher, offensiv könnte Onni Valakari (Pafos) bei den Uhus zum Zuge kommen.

Im Sturmzentrum ist der ehemalige Schalke Teemu Pukki (Norwich) allererste Wahl. Mit zehn Toren in der EM-Qualifikation war Pukki viertbester Torschütze (hinter Kane, Zahavi und Cristiano Ronaldo). Sollte Finnland wider Erwarten mit einer Doppelspitze agieren, käme wohl Union Berlins Joel Pohjanpalo zum Einsatz. Mit dem jungen Marcus Forss (Brentford) hat Finnland eine weiter Option im Angriff.

 

Das finnsche Aufgebot nach Positionen:

Tor:

Abwehr:

Mittelfeld:

Angriff:

Trainer: Markku Kanerva

Finnland vor der EM 2021: Der aktuelle Trend

Im von der Coronapandemie geprägten Jahr 2020 wurden die Finnen in Pflichtspielen lediglich zwei Mal von Wales in der UEFA Nations League besiegt. Gegen Gegner auf Augenhöhe, wie Irland und Bulgarien, konnten Siege ohne Gegentreffer eingefahren werden. Abermals bestätigte sich die Abwehrstärke der Finnen, lediglich das 1:5 im Test in Polen tanzt da aus Reihe. Dem gegenüber steht jedoch ein fast schon sensationeller Sieg Finnlands beim Freundschaftsspiel in Frankreich: „Suomi“ gewann gegen eine B-Elf des amtierenden Weltmeisters mit 2:0 im Stade de France.

 

Die Spiele von Finnland bei der EM 2021 live im TV

Finnland wird bei der EM 2021 alle Gruppenspiele im Ostseeraum austragen. Die Partie gegen Dänemark wird in Kopenhagen steigen, die gegen Russland und Belgien in St. Petersburg. Alle Spiele der Finnen werden im deutschen Free-TV live zu sehen sein. ARD und ZDF haben die Lizenzen für alle 51 Spiele der EM 2021 gekauft und senden täglich im Wechsel live. Ihr verpasst auch online keinen Auftritt von Hradecky, Pukki und Co., denn wie schon bei den letzten EM- und WM-Turnieren bieten die öffentlich-rechtlichen Sender in Deutschland einen Livestream aller Spiele der EM 2021 kostenlos an.

Datum
Die deutschen Gruppenspiele
Ergebnis
Spielort
Live im TV
Samstag, 12.06., 18:00 Uhr:
Dänemark - Finnland
-:-
Kopenhagen
ARD/ZDF
Mittwoch, 16.06., 15:00 Uhr:
Finnland – Russland
-:-
St. Petersburg
ARD/ZDF
Montag, 21.06., 21:00 Uhr:
Finnland – Belgien
-:-
St. Petersburg
ARD/ZDF

FACTS ZUR FINNISCHEN MANNSCHAFT

1.

Finnland ist, gemessen an der Einwohnerzahl des Landes (5,5 Millionen), nach Weißrussland das zweitgrößte Land Europas, das bislang noch nie bei einer Fußball-EM teilgenommen hat.

2.

Schon einmal holte Finnland sechs Siege in der EM-Quali: Bei der Qualifikation zur EURO 2008 scheiterte man knapp an Polen und Portugal, rangierte am Ende aber sogar noch vor Belgien.

3.

Das finnische Team wird auch „die Uhus“ genannt. Der Hintergrund: 2007 landete ein Uhu bei einem Heimspiel der Finnen auf der Torlatte und sorgte für eine sechsminütige Spielunterbrechung. Fortan war der Uhu das Maskottchen der Nationalmannschaft Finnlands.

4.

Fußball ist nach Eishockey und Motorsport (insbesondere Formel 1) der drittbeliebteste Sport des Landes. Dennoch sind Spieler wie Jari Litmanen und Sami Hyppiä absolute Legenden in Finnland.

Prognose für Finnland bei der EM 2021

Finnland ist als EM-Debütant natürlich krasser Außenseiter in der Gruppe B. Das Team um Leverkusen-Keeper Hradecky hat zudem zwei echte Auswärtsspiele zu bestreiten. Zwar ist der Spielort St. Petersburg nur 200 Kilometer von der finnischen Grenze entfernt, doch den heimstarken Russen und den schier übermächtigen Belgiern wird Finnland kaum Paroli bieten können. Zuvor geht es in Kopenhagen gegen Dänemark, die ebenfalls eine andere Kragenweite besitzen und klar die Favoritenrollen gegen Finnland einnehmen.

Unser Tipp:

Am Ende werden die Uhus viel Erfahrung sammeln, aber wohl kaum Punkte. Wir gehen nicht davon aus, dass Finnland viele Gegentore kassiert – zu stark waren die Abwehrleistungen der letzten drei Jahre. Am Ende wird man sich jedoch wohl oder übel mit Platz 4 in der Gruppe B abfinden müssen und nach der Gruppenphase nach Hause fahren.