Kroatien

Der Überraschungs-Vizeweltmeister von 2018 hat sich wie erwartet für die Europameisterschaft 2021 qualifiziert. In Gruppe D wurden die Kroaten zusammen mit England, Schottland und Tschechien gelost – keine Hammergruppe, es gibt jedoch wahrlich leichtere Aufgaben. Dennoch kann es für die Kroaten zusammen mit den Engländern nur um den Gruppensieg gehen. Besonders pikant: Kroatien hat gleich zwei Auswärtsspiele zu bestreiten: Das erste Gruppenspiel der Kroaten gegen England findet im Wembley-Stadium, das dritte gegen Schottland im Glasgower Hampden Park statt. Wie die Chancen auf einen erneuten Finaleinzug Kroatiens stehen, wie die Quoten für Kroatien bei der EM 2021 stehen und wo ihr die „Kockasti“ (die Karierten) live im TV sehen könnt, verraten wir euch in unserer Kroatien-Prognose.

So lief Kroatiens Qualifikation für die EM 2021

Bis zum letzten Spieltag der EM-Qualifikation mussten die Kroatien-Fans um die Teilnahme an der EM 2021 zittern. Im Rennen um die EM-Qualifikation wurde Kroatien letztlich zwar seiner Favoritenrolle gerecht und konnte als Sieger der Gruppe E das EM-Ticket lösen, dies gelang jedoch deutlich knapper als erwartet. Am Ende trennten die Kroaten drei Punkte vom Zweitplatzierten Wales. Nach einem umkämpften 2:1-Sieg im Auftaktspiel gegen Aserbaidschan setzte es prompt die erste Niederlage im zweiten Gruppenspiel gegen Ungarn (1:2). Es folgten zwar wichtige Siege gegen die beiden Hauptkonkurrenten Wales (2:1) und die Slowakei (4:0), dennoch ließ die Mannschaft von Cheftrainer Zlatko Dalic im Anschluss wichtige Punkte liegen: In den Rückspielen konnte man sowohl den Walisern als auch den Aserbaidschanern nur ein 1:1 abringen. So wurde es zum Ende hin enger als erwartet und erst mit dem 3:1-Erfolg im Rückspiel gegen die Slowakei brachten die Kroaten die sechste EM-Teilnahme unter Dach und Fach.

 

Kroatiens Kader bei der EM 2021

Obwohl Kroatiens Weg zur EM 2021 anfänglich holprig war und auch die Leistungen bei der UEFA-Nations-League (dazu später mehr) nicht gerade von Erfolg gekrönt waren, ist Kroatien eine Mannschaft, mit der bei großen Turnieren immer zu rechnen ist. Bei den vergangenen internationalen Wettbewerben erreichte man stets die K.o.-Phase. Bei der WM 2018 zog man bravourös ins Finale ein, bei der EM 2016 unterlag man im Achtelfinale dem späteren Gewinner Portugal. Unvergessen ist auch das Viertelfinal-Duell gegen Deutschland bei dem EM 1996, bei der Kroatien erstmals an einem großen Turnier teilnahm. Nicht nur die vergangenen Erfolge und die körperbetonte Spielweise der Kroaten machen diese zu einem ernstzunehmenden Gegner, auch die hohe Qualität des Kaders um Kapitän Luka Modric ist beachtlich.

Blicken wir auf die Stärken des kroatischen Kaders: In der Verteidigung der Kroaten hat ein echter Routinier das Sagen: Abwehr-Chef Dejan Lovren ist das Kernstück der kroatischen Viererkette und bildet zusammen mit Domagoj Vida das Innenverteidiger-Duo, das bereits die erfolgreiche WM zusammen bestritt. Lovren bringt viel Körperlichkeit und Erfahrung mit, scheut auch das harte Spiel nicht – ein echter Typ. Der ehemalige Kapitän des FC Liverpool holte 2019 mit den Reds die Champions League, 2020 dann noch die englische Meisterschaft, ehe der in Deutschland aufgewachsene Kroate zu Zenit St. Petersburg wechselte.

Von der Verteidigung ins Mittelfeld: Dort dirigiert der absolute Top-Star der Mannschaft das Spiel der Kroaten: Mannschaftskapitän Luka Modric ist nicht nur der erfolgreichste, sondern mit wettbewerbsübergreifend 133 Länderspiel-Einsätzen auch der erfahrenste Spieler des kroatischen Aufgebots. Mit Real Madrid gewann er insgesamt vier Mal den Champions-League-Titel (2014, 2016, 2017, 2018) sowie 2018 den Ballon D’Or – welch Karrierehighlight! Mit seiner Ballsicherheit und der Gabe, tödliche Pässe in die Tiefe spielen zu können, ist er nicht nur in der Lage, die Offensivspieler brillant in Szene zu setzen, er ist auch selbst ungeheuer torgefährlich – am liebsten aus der Distanz. Im 4-2-3-1-System von Trainer Zlatko Dalic wird Modric vorzugsweise auf der Doppel-Sechs im Verbund mit Mateo Kovacic eingesetzt. Kovacic kommt bei Chelsea regelmäßig zum Einsatz und bringt feine Technik und gutes Stellungsspiel mit in die kroatische Mannschaft.

Auch wenn es um Tempo und Torgefährlichkeit geht, ist die kroatische Nationalmannschaft richtig gut aufgestellt. Trainer Dalic kann unter anderem auf die aus der Bundesliga bekannten Offensivspieler Ivan Perisic, Ante Rebic und Andrej Kramaric zurückgreifen. Rebic kommt bei Milan immer besser in Fahrt, während Perisic unter Inter-Trainer Antonio Conte eher als Ergänzungsspieler fungiert. Andrej Kramaric liefert im Trikot der TSG Hoffenheim eine starke Saison ab, ist als Torjäger dort absolute Führungskraft. In Anbetracht dieses starken Offensiv-Trios sind Tore garantiert.

Klar ist aber auch: Obwohl sich erfahrene Leistungsträger wie Mario Mandzukic oder Dario Srna mittlerweile aus der Nationalmannschaft verabschiedet haben, zählt der Kader Kroatiens zu den ältesten der EM 2021. Junge Spieler wie Wolfsburgs Josip Brekalo, Marseilles Duje Caleta-Car oder Nikola Vlasic von ZSKA Moskau rücken in der kroatischen Nationalmannschaft bislang eher sporadisch in die Startelf.

 

Das kroatische Aufgebot nach Positionen:

Tor:

Abwehr:

Mittelfeld:

Angriff:

Trainer: Zlatko Dalic

Kroatien vor der EM 2021: Der aktuelle Trend

Die jüngsten Spiele der kroatischen Nationalmannschaft verliefen eher unglücklich. In den letzten drei Pflichtspielen in der UEFA-Nations-League konnte das Ensemble um Kapitän Luka Modric keinen Sieg einfahren, unterlag jeweils gegen Frankreich (1:2), Schweden (1:2) und Portugal (2:3). Auch im Freundschaftsspiel gegen die Türkei kam man nicht über ein 3:3-Unentschieden hinaus. Es scheint, als habe die von der Corona-Pandemie geprägte Saison mit ihrer Doppel-Belastung für vielen kroatischen Spielern übel zugesetzt. Namentlich Andrej Kramaric und Domagoj Vida, die im Herbst 2020 positiv auf Corona getestet wurden. Mit nur mageren drei Punkten rutscht Kroatien aus Liga A in Liga B der Nations League ab. Zum Vergleich: Portugal und Frankreich holten jeweils 13 Punkte.

Diese offensichtliche Unterlegenheit gegen die Hochkaräter des europäischen Fußballs spricht eine klare Sprache: Die Kroaten spielen derzeit nicht mehr den ganz großen Stiefel! Der Kader ist erfahren, hat aber eine nahende Halbwertszeit.

Kroatiens Spiele bei der EM 2021 live im TV

Kroatien bei der EM 2021 – natürlich auch im deutschen Free-TV live. ARD und ZDF haben die Übertragungsrechte für alle 51 Spiele der EM 2021 gekauft und senden täglich im Wechsel live. Ihr verpasst auch online keinen Auftritt der Kroaten, denn wie schon bei den letzten EM- und WM-Turnieren bieten ARD und ZDF einen Livestream aller Spiele kostenlos an.

Datum
Die deutschen Gruppenspiele
Ergebnis
Spielort
Live im TV
Sonntag, 13.06., 15:00 Uhr:
England – Kroatien
-:-
London
ARD/ZDF
Freitag, 18.06., 18:00 Uhr:
Kroatien – Tschechien
-:-
Glasgow
ARD/ZDF
Dienstag, 22.06., 21:00 Uhr:
Kroatien – Schottland
-:-
Glasgow
ARD/ZDF

FACTS ZUR kroatischen MANNSCHAFT

1

Der Spitzname der kroatischen Nationalmannschaft lautet “Kockasti”, übersetzt „die Karierten“. Natürlich wird Kroatien auch bei der EM 2021 wieder in den Trikots mit dem berühmten Karo-Muster auflaufen.

2.

Seit der Souveränität Kroatiens nahm man an neun von elf möglichen Teilnahmen an großen Turnieren (WM & EM) teil. Seit 1994 verpasste Kroatien lediglich die EM 2000 und die WM 2010.

3.

Deutschland trat zuletzt in der EM-Gruppenphase 2008 gegen Kroatien an. Damals gewann man 2:1 gegen die DFB-Elf und wurde Gruppensieger.

4.

Kroatien ist zurzeit auf Platz 14 der UEFA-Weltrangliste und steht damit zehn Plätze schlechter da als unmittelbar nach der WM 2018.

Prognose für Kroatien bei der EM 2021

Trotz des Strauchelns im Corona-Jahr 2020 ist Kroatien in Gruppe D neben England ganz klarer Anwärter fürs Weiterkommen. Wir sind uns sicher, dass Kroatien die Gruppenphase überstehen wird. Gegen Tschechien und Schottland ist man klarer Favorit, während man gegen England um den Sieg in Gruppe D kämpft. Hier hat England leicht die Nase vorne. Nicht nur aufgrund des Heimvorteils, sondern weil sich Kroatien zuletzt in Spielen gegen Topteams sehr schwer tat.

 

Unser Tipp:

Kroatien qualifiziert sich als Gruppenzweiter hinter England für die Endrunde. Im Achtelfinale träfe man möglicherweise auf Polen. Eine hohe Hürde, aber nicht unmöglich. Kroatien ist schließlich eine Turniermannschaft, das hat das Team vom Balkan bereits bewiesen. Ernsthafte Titelchancen sehen wir jedoch nicht bei den Kroaten. Spätestens, wenn es gegen Schwergewichte wie Frankreich, Spanien oder Belgien geht, ist Feierabend für die kroatische Elf.