Schottland

Auch die schottische Fußballnationalmannschaft hat sich die Teilnahme zur Europameisterschaft 2021 gesichert. Für die Schotten ist es nach 1992 und 1996 erst die dritte EM-Teilnahme. Zusammen mit England, Kroatien und der Tschechischen Republik bilden die Schotten Gruppe D, in die sie als Außenseiter starten. Vorteil: Gegen Kroatien und Tschechien spielen die Schotten im Glasgower Hampden Park. Welche Chancen Schottland aufs Weiterkommen hat und wie die Wettquoten für Schottland bei der EM 2021 stehen, verraten wir euch in unserer Schottland-Prognose.

So lief Schottlands Qualifikation für die EM 2021

In Gruppe I der EM-Qualifikation trafen die Schotten neben den Favoriten Belgien und Russland auf Zypern, Kasachstan und San Marino. Gegen Russland und Belgien unterlag man wie erwartet deutlich in Hin- und Rückspielen, konnte jedoch gegen die übrigen Gegner wichtige Siege (Ausnahme die 0:3-Niederlage in Kasachstan) einfahren: 15 Punkte nach 10 Spielen reichten am Ende jedoch nicht für die direkte Qualifikation für die EM 2021.

Schottlands Umweg: Die Playoff-Runde der UEFA Nations League. Das erste Spiel gegen Israel ging nach einem 0-0-Unentschieden ins Elfmeterschießen. Nach großer Anspannung die Erlösung: Israel verschoss bereits den ersten Elfer, während alle schottischen Schützen sicher einnetzten – Triumph im ersten Spiel! Im Finale der Playoffs ging es für die Elf von Cheftrainer Steven Clarke schließlich nach Serbien. Auch gegen die favorisierte Balkan-Elf ging nach 90 Minuten kein Sieger hervor. Nach Führung der Schotten glich Luka Jovic erst in der letzten Spielminute für die Serben aus: Dramatischer geht’s kaum! Schlussendlich fand sich Schottland auch im zweiten Play-Off spiel im Elfmeterschießen wieder. Auch hier blieb es lange spannend: Erst der fünfte Elfmeter, den der schottische Torhüter David Marshall sicher parieren konnte, brachte die Entscheidung: Schottland fährt zur EM! Der Krimi von Belgrad endete mit Schottlands dritter EM-Teilnahme. An dieser Elfer-Quote können sich die Nachbarn aus England ein Beispiel nehmen.

Damit ist Schottland neben Ungarn, Nordmazedonien und der Slowakei einer von vier Teilnehmern, die sich über die Playoff-Runde der UEFA Nations League für die EM 2021 qualifizieren konnten.

Schottlands Kader bei der EM 2021

Obwohl Schottland definitiv als Außenseiter ins Turnier startet, ist der schottische Kader mit einigen interessanten Spielern gespickt. Der Großteil des schottischen Aufgebots kickt in der englischen Premier League oder in der zweiten englischen Spielklasse, der Championship. Fast schon klischeehaft stehen sämtliche schottische Spieler für eine zweikampfintensive Spielweise, die vielen Gegnern das Leben sehr schwer macht.

Im Tor hat Craig Gordon von den Hearts of Midlothian bewiesen, dass er ein echter Elfer-Killer ist und auch gegen mittelgroße, europäische Teams bestehen kann. Trotz seines weit fortgeschrittenen Alters von 38 Jahren wird er bei der EM 2021 wohl den Vorzug gegenüber Marshall erhalten.

In der Fünferkette vor Gordon findet sich gleich der erste Hochkaräter: Andrew Robertson steht im Dienst des Liverpool FC und ist mit einem Marktwert von ca. 75 Mio. Euro nicht nur der mit Abstand wertvollste, sondern auch der erfolgreichste Spieler des schottischen Aufgebots. Mit den Reds gewann er 2018/19 die Champions-League und 2019/20 den Liga-Titel. Robertson weiß also ganz genau, wie es ist, gegen die ganz Großen zu spielen. Auch diese Saison baut der Liverpooler Trainer Jürgen Klopp in der linken Verteidigung auf ihn.  Im 5-3-2 des schottischen Coachs Steven Clarke ist Robertson als Kapitän unverzichtbar. Auf der linken Verteidigerseite dürfte Kieran Tierney (Arsenal) seinen Stammplatz sicher haben.

Im zentralen Mittelfeld kann die schottische Mannschaft auf Scott McTominay von Manchester United bauen. Der wird im Schotten-Dress allerdings auch gerne mal als Verteidiger eingesetzt – bei einer Körpergröße von 1,93 Metern keine schlechte Wahl. Celtic-Urgestein Collum McGregor übernimmt dann die zentrale Figur im Mittelfeld Schottlands.

Während die Defensive der Schotten durchaus wettbewerbsfähig ist, mangelt es vorne an echter Offensivpower. Vielversprechendster Offensivspieler ist zweifelsohne Steve McGinn. Der Angreifer von Aston Villa war mit sieben Treffern bester schottische Torschütze in der EM-Qualifikation. Startelfchancen dürfen sich zudem Oliver McBurnie und der Ex-Leipziger Oliver Burke ausrechnen – beide spielen für Sheffield United.

 

Das schottische Aufgebot nach Positionen:

Tor:

Abwehr:

Mittelfeld:

Angriff:

Trainer: Steven Clarke

Schottland vor der EM: Der aktuelle Trend

Über zwanzig Jahre mussten die Schotten auf die Teilnahme zu einem größeren internationalen Wettbewerb warten. In Anbetracht dessen ist die Qualifikation zur EURO 2020 fast schon eine kleine Sensation. Aus den vergangenen Spielen eine klare Tendenz abzulesen, gestaltet sich indes schwierig: Gegen die klar stärkeren Russen und Belgier hatte man keine Chance, während die restlichen Kontrahenten der Quali-Gruppe im Vergleich zu möglichen EM-Gegnern keine wirkliche Belastungsprobe darstellten. Immerhin konnte man fast alle Pflichtaufgaben souverän bewältigen. Zusätzlich bewiesen die Schotten in den Play-Offs zur EM 2021 herausragende Nervenstärke, zwei Siege in zwei Spielen – beide im Elfmeterschießen! Sollte die Elf um Roberts und Co. also in die K.o.-Runde kommen, ist man für ein mögliches Duell vom Punkt gut gewappnet.

 

Schottlands Spiele bei der EM 2021 live im TV

Schottland bei der EM 2021 gibt es natürlich auch im deutschen Free-TV live. ARD und ZDF haben die Übertragungsrechte für alle 51 Spiele der EM 2021 gekauft und senden täglich im Wechsel live. Ihr verpasst auch online keinen Auftritt der Schotten, denn wie schon bei den letzten EM- und WM- Turnieren bieten ARD und ZDF einen Livestream aller Spiele kostenlos an.

Datum
Die deutschen Gruppenspiele
Ergebnis
Spielort
Live im TV
Dienstag, 14.06., 15:00 Uhr:
Schottland – Tschechien
-:-
Glasgow
ARD/ZDF
Samstag, 18.06., 21:00 Uhr:
Schottland – England
-:-
London
ARD/ZDF
Mittwoch, 22.06., 21:00 Uhr:
Schottland – Kroatien
-:-
Glasgow
ARD/ZDF

FACTS ZUR SCHOTTISCHEN MANNSCHAFT

1

Der Spitzname der Schotten-Elf lautet „Bravehearts“. Die Fans der schottischen Fußballnationalmannschaft werden dagegen als „Tartan Army“ bezeichnet. Namensgebend sind die von vielen Anhängern getragenen Kilts mit Tartanmuster.

2.

Bei der EM 1996 gab es das „Battle of Britain“ zwischen England und Schottland ebenfalls. Damals siegte England in Wembley mit 2:0 (Tore: Alan Shearer, Paul Gascoigne).

3.

Schottland konnte bisher weder bei EM- noch bei WM-Turnieren die K.o.-Phase erreichen. Zuletzt nahm Schottland bei der Weltmeisterschaft 1998 bei einem internationalen Wettbewerb teil.

4.

Sir Alex Ferguson war Mitte der 80er für knapp zwei Jahre Trainer Schottlands. Die Trainerlegende coachte das Team bei der WM 1986 in Mexiko, ehe er bei Manchester United anheuerte.

Prognose für Schottland bei der EM 2021

Für Schottland wird es trotz des Underdog-Images eine aufregende Europameisterschaft. Gegen Tschechien sollte gewonnen werden, möchte man Chancen aufs Weiterkommen wahren. Diese stehen aufgrund des Heimvorteils gar nicht mal so schlecht, wenngleich wir die Tschechen einen Tick spielstärker bewerten. Im „Battle of Britain“ geht es nach London zum ärgsten Rivalen. Das Prestigeduell findet im Wembley Stadium statt, wo Schottland seit 1999 nicht mehr gewann. Gegen Kroatien muss ebenfalls alles für die Schotten zusammenkommen, um Punkte zu holen. Zusammen mit Tschechien wird man sich wohl um den dritten Platz streiten, der möglicherweise für das Erreichen des Achtelfinales reicht.

Unser Tipp:

Schottland wird auch bei der EM 2021 in der Vorrunde ausscheiden. Im Kampf um Platz drei sehen wir leichte Vorteile bei den Tschechen. Sollte das Weiterkommen doch gelingen, wird es im Achtelfinale gegen einen starken Gegner gehen. Spätestens dann ist Schluss für die Bravehearts.