Deutschland

Das DFB-Team hat eine absolute Hammergruppe erwischt: Deutschland trifft bei der EM-Vorrunde in Gruppe F auf den amtierenden Weltmeister Frankreich, EM-Titelverteidiger Portugal und Ungarn. Es ist die einzige EM-Gruppe, in der gleich zwei Weltmeister und sogar drei Europameister stehen. Vorteil fĂŒr das deutsche Team: Alle drei Gruppenspiele trĂ€gt man in der MĂŒnchner Allianz Arena aus.

So lief Deutschlands Qualifikation fĂŒr die EM 2021

Die deutsche Nationalmannschaft ist bei dem EM 2021 auf Wiedergutmachungskurs. Das Desaster von Russland 2018 haben viele Fans noch vor Augen: Nie zuvor schied eine deutsche Mannschaft bei einer WM in der Vorrunde aus und somit steht das DFB-Team nun mehr denn je in der Bringschuld. Knapp zwei Monate nach der WM fuhr die Mannschaft von Trainer Jogi Löw zwar mit einem 0:0 in der neu geschaffenen UEFA Nations League gegen den frischgebackenen Weltmeister Frankreich einen Achtungserfolg ein, stieg nach Niederlagen gegen Holland und Frankreich letztlich dennoch aus selbiger Ende 2018 ab. Es war der traurige Schlussakkord eines der schwÀchsten Jahre der Verbandsgeschichte.

Im MĂ€rz 2019, unmittelbar vor dem Start der Qualifikation fĂŒr die EM 2021, folgte die Ausbootung der Weltmeister Thomas MĂŒller, Mats Hummels und Jerome Boateng. “2019 ist fĂŒr die deutsche Fußball-Nationalmannschaft das Jahr des Neubeginns”, sagte Löw, fĂŒr den es an der Zeit sei, „die Weichen fĂŒr die Zukunft zu stellen. Wir wollen der Mannschaft ein neues Gesicht geben.“ Es folgte ein mittelgroßer DebĂŒtantenball, unter anderem mit Spielern wie Luca Waldschmidt (Benfica Lissabon), Robin Koch (Leeds United), Suat Serdar (Schalke 04), Lukas Klostermann (RB Leipzig), Robin Gosens (Atalanta Bergamo), Philipp Max (PSV Eindhoven), Florian Neuhaus und Jonas Hofmann (beide Borussia Mönchengladbach).

Die Qualifikation fĂŒr die EURO 2020, die bekanntlich aufgrund der Corona-Pandemie nun erst 2021 stattfindet, meisterte das DFB-Team dann erstaunlich souverĂ€n. Acht Spiele, sieben Siege, darunter Kantersiege gegen Estland (8:0) und Nordirland (6:1), bei nur eine Niederlage gegen die Niederlande (2:4). Mit einem 4:0-Erfolg gegen Weißrussland löste Deutschland vorzeitig das Ticket fĂŒr die EM 2021 und schloss die EM-Quali im November 2019 letztlich als Gruppensieger ab. Die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes nimmt somit zum 13. Mal in Folge an einer EM-Endrunde teil.

Der deutsche Kader bei der EM 2021

Der Punkt Wiedergutmachung soll mit einem fast rundum erneuerten Team gelingen. Gestandene und satte Spieler aus dem Kader der WM 2018 wie Mesut Özil, Sami Khedira, Thomas MĂŒller, Mats Hummels und Jerome Boateng sind aussortiert oder zurĂŒckgetreten. Frische KrĂ€fte wie Leroy SanĂ©, Serge Gnabry und Kai Havertz dafĂŒr (wieder) hinzugekommen.

Es steht außer Frage, dass Deutschland bei der EM 2021 mit einem qualitativ hochwertigen Kader antritt. Mit Manuel Neuer, Niklas SĂŒle, Leon Goretzka, Joshua Kimmich und Serge Gnabry gehören immerhin gleich fĂŒnf aktuelle Champions-League-Sieger zum Stammpersonal von Joachim Löw. Hinzu kommen mit Toni Kroos, Ilkay GĂŒndogan und Marco Reus wahnsinnig erfahrene Spieler, wobei insbesondere der Dortmunder Reus immer wieder durch Verletzungen ausfiel. Erstmals in das Rampenlicht eines großen Turniers rĂŒckt Kai Havertz. Das Mega-Talent in Diensten von Chelsea zeigte in den vergangenen LĂ€nderspielen immer wieder seine ĂŒberragenden QualitĂ€ten und dĂŒrfte im Mittelfeld ebenso erste Wahl sein wie sein Teamkollege Timo Werner im Angriff. Gemeinsam mit Leroy SanĂ© und Serge Gnabry bildet der Ex-Leipziger ein schnelles, technisch versiertes Dreigestirn.

Die grĂ¶ĂŸte Schwachstelle stellt ganz klar die Abwehr dar. Löw hat sich noch nicht dazu entschieden, ob er mit Dreier- oder Viererkette spielen lĂ€sst. An der Seite von Niklas SĂŒle dĂŒrfte Gladbachs Matthias Ginter den Vorzug vor Antonio RĂŒdiger erhalten. Die Außenpositionen sind dagegen vakant: Weder Nico Schulz und Robin Gosens auf der linken noch Ridle Baku und Benjamin Henrichs auf der rechten Seite konnten vollends ĂŒberzeugen.

Das deutsche Aufgebot nach Positionen:

Tor: Manuel Neuer (Bayern MĂŒnchen), Bernd Leno (FC Arsenal), Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt), Oliver Baumann (TSG Hoffenheim)

Abwehr: Matthias Ginter (Borussia Mönchengladbach), Robin Gosens (Atalanta Bergamo), Benjamin Henrichs (RB Leipzig), Robin Koch (Leeds United), Antonio RĂŒdiger (FC Chelsea), Nico Schulz (Borussia Dortmund), Niklas Stark (Hertha BSC), Jonathan Tah (Bayer Leverkusen), Philipp Max (PSV Eindhoven), Felix Uduokhai (FC Augsburg), Ridle Baku (VfL Wolfsburg)

Mittelfeld: Nadiem Amiri (Bayer Leverkusen), Julian Brandt, Mahmoud Dahoud (beide Borussia Dortmund), Leon Goretzka (alle Bayern MĂŒnchen), Ilkay GĂŒndogan (Manchester City), Jonas Hofmann, Florian Neuhaus (beide Borussia Mönchengladbach), Toni Kroos (Real Madrid)

Angriff: Serge Gnabry, Leroy SanĂ© (beide Bayern MĂŒnchen), Luca Waldschmidt (Benfica Lissabon), Timo Werner (FC Chelsea)

Trainer: Joachim Löw

Der aktuelle Trend

Nach dem sportlich soliden Jahr 2019 spielte die deutsche Nationalmannschaft im „Corona-Jahr 2020“ zunĂ€chst drei Mal Remis in Folge, siegte gegen die Ukraine dann aber in Hin- und RĂŒckspiel.

Nur ein einziges Mal spielte das DFB-Team im Jahr 2020 „zu Null“ (1:0 im Test gegen Tschechien). Im Spiel nach vorne ĂŒberzeugte man in den meisten Duellen, auffĂ€llig war aber auch die mangelnde Defensivleistung: Gegen die TĂŒrkei und die Schweiz fing man sich jeweils drei Gegentore. Historisch wurde es zum Jahresabschluss in Sevilla: Beim Nations-League-RĂŒckspiel wurde Deutschland mit 0:6 von Spanien nach Hause geschickt. Es war die zweithöchste Niederlage der deutschen Nationalmannschaft aller Zeiten und brachte den „Ewigen Jogi“ an den Rande eines Rauswurfs. Nach einer Krisensitzung beschloss das DFB-PrĂ€sidium, vorerst weiter an Löw festzuhalten.

Neben der sportlich wechselhaften Leistung sorgt man sich beim DFB vor allem auch ĂŒber das eigene angekratzte Image. Die Entfremdung der Nationalmannschaft von ihrer Fan-Basis war schon unmittelbar nach dem Titelgewinn in Rio de Janeiro zu spĂŒren. Aufgrund steigender Ticketpreise waren Nationalmannschaftsheimspiele in den Jahren vor der Coronakrise selten ausverkauft. Die unzĂ€hligen Testpartien und die neu eingefĂŒhrte Nations League entwerteten die DFB-LĂ€nderspiele. Auch ließ der Verband BodenstĂ€ndigkeit vermissen. Etwa, als man sich dazu entschied, dass eine rund dreistĂŒndige Busfahrt von Stuttgart nach Basel den Nationalspielern nicht zuzumuten sei und stattdessen mit dem Flugzeug in die Schweiz gereist wurde. UnglĂŒckliche NebenschauplĂ€tze, fĂŒr die der Kader der aktuellen deutschen Nationalmannschaft quasi nichts kann. Dennoch ist diese Unruhe keine optimale Vorbereitung auf ein Großturnier wie die EM 2021.

Die deutschen Spiele bei der EM 2021 live im TV

WĂ€hrend die EM-Qualifikationsspiele noch beim Privatsender RTL live und exklusiv ĂŒbertragen wurden, laufen die Spiele der EM 2021 im deutschen Fernsehen live wie gewohnt bei ARD und ZDF. Die ARD erklĂ€rte allerdings, nicht aus allen Stadien vor Ort zu berichten. Man werde aus der Sportschau-Zentrale in Köln senden und nur bei ausgewĂ€hlten EM-Spielen live in den Stadien sein. Als ARD-Experte wird Weltmeister Bastian Schweinsteiger zum Einsatz kommen. FĂŒr das ZDF wird bei der EM 2021 ebenfalls ein Spieler der Weltmeistermannschaft von 2014 als Experte zu sehen sein: Per Mertesacker trat 2020 die Nachfolge von Oliver Kahn als Experte beim ZDF an.

Es ist ĂŒbrigens vorerst die letzte Fußball-Europameisterschaft, bei der die Partien im Free-TV bei den Öffentlich-Rechtlichen live ausgestrahlt werden. FĂŒr die EM 2024 sicherte sich die Deutsche Telekom die Übertragungsrechte. Ein kleines HintertĂŒrchen bleibt ARD und ZDF sowie sĂ€mtliche andere TV-Anstalten: Diese können noch bei der Vergabe von Sublizenzen ein StĂŒck vom Live-Kuchen fĂŒr die EM 2024 abbekommen.

Datum
Die deutschen Gruppenspiele
Spielort
Live im TV
Dienstag, 15.06., 21:00 Uhr:
Frankreich – Deutschland
MĂŒnchen
ZDF
Samstag, 19.06., 18:00 Uhr:
Portugal – Deutschland
MĂŒnchen
ARD
Mittwoch, 23.06., 21:00 Uhr:
Deutschland – Ungarn
MĂŒnchen
ZDF

FACTS ZUR DEUTSCHEN MANNSCHAFT

1

Alle drei Gruppenspiele gegen Frankreich, Portugal und Ungarn werden in MĂŒnchen ausgetragen. In der Finalrunde geht das Heimrecht verloren. Übrigens: Bereits 2014 gab der DFB bekannt, auf eine Bewerbung MĂŒnchens um die Final- und Halbfinalspiele zugunsten Londons verzichten zu wollen, wenn im Gegenzug der englische Fußballverband die deutsche Bewerbung um die Ausrichtung der EM 2024 unterstĂŒtzt.

2.

Joachim Löw ist der mit Abstand dienstĂ€lteste Trainer bei der EM 2021. Kein anderer Coach ist lĂ€nger an der Seitenlinie einer Nationalmannschaft (ĂŒbrigens weltweit). Der Bundestrainer ist seit dem 12. Juli 2006 im Amt und hat noch einen Vertrag als Cheftrainer bis Juli 2022. Frankreichs Trainer Didier Deschamps folgt auf Platz zwei mit fast neun Jahren im Amt.

3.

Deutschland könnte bei einem Titelgewinn bei der EM 2021 zum alleinigen Rekord-Europameister aufsteigen. Bislang gewann die deutsche Nationalmannschaft drei Mal die EM, ebenso wie Spanien.

4.

Geht es nach dem Internetportal transfermarkt.de, dann steht kein deutscher Spieler in der „wertvollsten Elf der EM 2021“. Den höchsten Marktwert innerhalb des DFB-Teams hat aktuell Serge Gnabry mit 90 Millionen Euro. Auf seiner Position wird der EnglĂ€nder Jadon Sancho allerdings mit einem Marktwert in Höhe von 117 Millionen Euro taxiert.

5.

Deutschlands letztes EM-Spiel war im Halbfinale der Europameisterschaft 2016 eine 0:2-Niederlage gegen Frankreich. Bei der EM 2021 gibt es im ersten Gruppenspiel also genĂŒgend Grund zur Rache fĂŒr das Löw-Team.

Prognose fĂŒr die deutsche Mannschaft bei der EM 2021

Die deutsche Nationalmannschaft ist immer noch im erweiterten Favoritenkreis fĂŒr den Titel. Deutschland gehört aber, im Gegensatz zu den letzten großen Turnieren wie Welt- und Europameisterschaften, erstmals seit langer Zeit nicht mehr zu den Top-3-Nationen. Das DFB-Team spielt nach der katastrophalen WM 2018 nicht mehr die allererste Geige, völlig chancenlos ist Deutschland auf den Titelgewinn bei der EM 2021 jedoch nicht. Fast alle Buchmacher quotieren die Deutschen hinter Belgien, England, Frankreich, aber eben auch noch vor Spanien, den Niederlanden, Italien oder Titelverteidiger Portugal. Und das aus gutem Grund: Deutschland wird, trotz des desaströsen Abschneidens in Russland, als starke Turniertruppe bewertet. Mit dem DFB-Team ist immer zu rechnen.

Der dreimalige Europameister lĂ€sst insbesondere bei Top-Spielen die Muskeln spielen, der Name „Turniermannschaft“ kommt nicht von ungefĂ€hr. Die Mannschaft von Jogi Löw erreichte bei den letzten drei Europameisterschaften stets mindestens das Halbfinale. Allein: Der letzte EM-Titel liegt fĂŒr die deutsche Nationalmannschaft nun schon fast 25 Jahre zurĂŒck. Es ist davon auszugehen, dass Löw diesen Titel unbedingt in seiner Vita stehen haben möchte, um nach einer tiefen Leistungsdelle im Jahr 2018 letztlich mit dem EM-Pokal 2021 Fans und Mannschaft wieder zur versöhnen.

Die Gruppenauslosung bei der EM 2021 spielte den Deutschen allerdings ĂŒberhaupt nicht in die Karten: Das DFB-Team hat mit Weltmeister Frankreich und Europameister Portugal die denkbar schwierigste Vorrundengruppe erwischt. Gegen die Franzosen (15.06., Anstoß 21 Uhr) geht Deutschland als Außenseiter in die Partie, wĂ€hrend man gegen Portugal (19.06., Anstoß 18 Uhr) leicht favorisiert startet. Das Spiel gegen Cristiano Ronaldo und Co. könnte bereits entscheidend fĂŒr den weiteren Turnierverlauf sein. Wir gehen davon aus, dass sich Deutschland mit Portugal um Platz zwei der Gruppe F duelliert. Im Spiel gegen den Underdog der Gruppe F, Ungarn (23.06., Anstoß 21 Uhr), ist ein Sieg absolute Pflicht fĂŒr das Erreichen des Achtelfinals.

Als Zweitplatzierter droht bereits im Achtelfinale der EM 2021 die als sehr stark eingestuften EnglĂ€nder oder Vize-Weltmeister Kroatien. GewĂ€nne Deutschland die Gruppe F, wĂŒrde im Achtelfinale der EM 2021 ein vermeintlich leichterer Gegner warten: Deutschland mĂŒsste dann gegen den besten Drittplatzierten aus den Gruppen A-C gehen. Die Schweiz, die TĂŒrkei oder auch DĂ€nemark wĂ€ren hier mögliche Gegner. Qualifiziert sich das DFB-Team als einer der besten Gruppendritten fĂŒr die K.o.-Runde bei der EM 2021, so trĂ€fe man im Achtelfinale mutmaßlich auf Belgien oder die Niederlande.

Unser Tipp:

Deutschland wird bei der EM 2021 mit deutlich geringeren Erwartungen ins Turnier starten als bei den vorangegangenen Welt- oder Europameisterschaften. Schafft es vor Löw die wackelnde Defensive in den Griff zu bekommen, ist ein Weiterkommen in der Hammer-Gruppe F absolut drin. Allein: Es dĂŒrfte gegen die offensiv hochkarĂ€tig besetzten Teams aus Frankreich (Griezmann, MbappĂ©) und Portugal (Cristiano Ronaldo, JoĂŁo FĂ©lix) unheimlich schwer werden. Verliert die deutsche Mannschaft gegen Frankreich und Portugal nicht – und das halten wir nun nicht fĂŒr völlig utopisch – kann gegen Ungarn sogar der Gruppensieg drin sein. Gelingt es dem Team um Neuer, Kroos und Werner den Schwung aus den in MĂŒnchen stattfindenden Heimspielen mit in die K.o.-Phase zu bekommen, ist mit etwas GlĂŒck das Viertel- und Halbfinale drin. Mehr trauen wir der deutschen Nationalmannschaft mit ihrem ĂŒberwiegend unerfahrenen Kader nicht zu. Der vierte EM-Titel fĂŒr Deutschland sollte dann lieber das Ziel bei der Heim-EM 2024 sein.